Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

14.09.2009

Pussycat Dolls: Wurde Scherzinger abserviert?

Nicole Scherzinger und Formel 1-Pilot Lewis Hamilton sollen sich angeblich getrennt haben. Berichten zufolge war die Pussycat Dolls Sängerin dem Briten zu eilig in Sachen Hochzeit und Kinder. Der 24-jährige soll Scherzinger deshalb den Laufpass gegeben haben. Scherzinger soll aus diesem Grund auch das „F1 Rocks“-Konzert in Singapur abgesagt haben, das im Rahmen des Grand Prix von Singapur stattfinden sollte.

Alles, so Berichten zufolge, weil die Sängerin tief gekränkt ist von Hamiltons Verhalten. Dieser wiederum soll jedoch gegenüber einer britischen Zeitung in Monza gesagt habe: „Das ist Unsinn, wir sind nach wie vor zusammen.“ Scheint, als wären sich die beiden selbst noch nicht sicher, was Sache ist. Wir bleiben für euch dran.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/pussycat-dolls-nicole-scherzinger-wurde-scherzinger-in-sachen-liebe-abserviert-1597.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen