Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Puppenhersteller Zapf noch tiefer in Schwierigkeiten

© dapd

21.02.2013

Verluste Puppenhersteller Zapf noch tiefer in Schwierigkeiten

Außerordentliche Hauptversammlung wird einberufen.

Rödental – Der angeschlagene Puppenhersteller Zapf Creation gerät immer tiefer in finanzielle Not. Der Anbieter von Spiel- und Funktionspuppen wie Baby Born und Chou Chou teilte am späten Mittwochabend mit, dass die Gesellschaft einen Verlust in Höhe von mehr als der Hälfte des Grundkapitals gemacht habe. Grund dafür seien der Geschäftsverlauf 2012 sowie Wertberichtigungen. Der Vorstand wird nun, wie vom Aktiengesetz vorgesehen, eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen.

Zapf hat schon länger Probleme und schreibt rote Zahlen. Im ersten Halbjahr 2012 machte das Unternehmen unter dem Strich einen Verlust von 4,3 Millionen Euro. Der Umsatz lag bei 12,5 Millionen Euro. In den ersten sechs Monaten 2011 hatte Zapf einen Umsatz von 14,4 Millionen Euro erzielt.

Bei Vorlage der Halbjahreszahlen war Zapf noch davon ausgegangen, den Umsatz für 2012 auf Jahressicht zu steigern und durch striktes Sparen das Ergebnis zu verbessern. Großaktionär bei Zapf ist der US-amerikanische Spielwarenhersteller MGA Entertainment.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/puppenhersteller-zapf-noch-tiefer-in-schwierigkeiten-60820.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen