Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Puppenhersteller Zapf noch tiefer in Schwierigkeiten

© dapd

21.02.2013

Verluste Puppenhersteller Zapf noch tiefer in Schwierigkeiten

Außerordentliche Hauptversammlung wird einberufen.

Rödental – Der angeschlagene Puppenhersteller Zapf Creation gerät immer tiefer in finanzielle Not. Der Anbieter von Spiel- und Funktionspuppen wie Baby Born und Chou Chou teilte am späten Mittwochabend mit, dass die Gesellschaft einen Verlust in Höhe von mehr als der Hälfte des Grundkapitals gemacht habe. Grund dafür seien der Geschäftsverlauf 2012 sowie Wertberichtigungen. Der Vorstand wird nun, wie vom Aktiengesetz vorgesehen, eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen.

Zapf hat schon länger Probleme und schreibt rote Zahlen. Im ersten Halbjahr 2012 machte das Unternehmen unter dem Strich einen Verlust von 4,3 Millionen Euro. Der Umsatz lag bei 12,5 Millionen Euro. In den ersten sechs Monaten 2011 hatte Zapf einen Umsatz von 14,4 Millionen Euro erzielt.

Bei Vorlage der Halbjahreszahlen war Zapf noch davon ausgegangen, den Umsatz für 2012 auf Jahressicht zu steigern und durch striktes Sparen das Ergebnis zu verbessern. Großaktionär bei Zapf ist der US-amerikanische Spielwarenhersteller MGA Entertainment.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/puppenhersteller-zapf-noch-tiefer-in-schwierigkeiten-60820.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen