Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Pussy Riot

© über dts Nachrichtenagentur

02.09.2012

Russland Punk-Band Pussy Riot erneuert Kritik an Putin

Das System Putin tauge „nicht für das 21. Jahrhundert.

Moskau – Kurz nach dem Urteil gegen die russische Gruppe Pussy Riot hat eine der inhaftierten Aktivistinnen aus dem Gefängnis heraus die Kritik an Russlands Präsidenten Wladimir Putin erneuert. Das System Putin tauge „nicht für das 21. Jahrhundert, es erinnert vielmehr an Stammesgesellschaften und diktatorische Regime der Vergangenheit“, erklärte die Wortführerin der Gruppe, Nadeschda Tolokonnikowa, dem Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“. Die Allmacht Putins sei ein Trugbild und nicht unendlich, „eine Revolution in Russland“ unausweichlich.

Sie bereue den Auftritt in der Moskauer Christ-Erlöser-Kirche nicht, mit dem die Gruppe gegen Putin protestiert habe, sagt die 22-jährige junge Mutter in dem Interview. Pussy Riot sei niemals gegen die Religion aufgetreten, das Etikett des religiösen Hasses hätten ihnen Putins Ideologen angehängt, so Tolokonnikowa: „Unsere Motive waren ausschließlich politisch. Wir wollen jenen Teil der Gesellschaft aufrütteln, der politisch bislang apathisch war.“

Die drei Aktivistinnen waren wegen ihrer Aktion am 17. August zu zwei Jahren Haft verurteilt worden, gegenwärtig läuft das Berufungsverfahren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/punk-band-pussy-riot-erneuert-kritik-an-putin-56374.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen