Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

03.08.2011

Publizist Stölzl kritisiert Geißlers Wortwahl „totaler Krieg“

Berlin – Der Publizist Christoph Stölzl, ehemals Gründungsdirektor des Deutschen Historischen Museums und Kultursenator in Berlin, hat Heiner Geißlers Wortwahl „totaler Krieg“ kritisiert. Es wäre geschickter gewesen, die Wortwahl einfach zurückzunehmen statt sie zu verteidigen, sagte Stölzl im Deutschlandfunk. „Aber ich würde jetzt nicht unterstellen, dass Heiner Geißler hier sozusagen bewusst an Goebbels anknüpft. Das glaube ich nie im Leben, das ist ein erzdemokratischer Mensch.“

Es sei jedoch nachvollziehbar, dass viele das Zitat vom „totalen Krieg“ kritisieren, weil das Phänomen „dieses unglaubliche katastrophische Riesenverbrechen“ bis heute nachwirke. Vergleiche mit dem Dritten Reich seien dennoch nicht legitim.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/publizist-stoelzl-kritisiert-geisslers-wortwahl-totaler-krieg-25182.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen