Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Google veröffentlicht Katastrophen-Dienst

© Robert Scoble / flickr.com, Lizenz: CC-BY

26.01.2012

"Public Alerts" Google veröffentlicht Katastrophen-Dienst

Derzeit vorwiegend Unwetterwarnungen in den USA.

Mountain View – Das Internet-Unternehmen Google hat mit seinem „Google Public Alerts“ einen Katastrophen-Dienst veröffentlicht. Wie das Unternehmen mitteilte, zeige der neue Dienst Unwetterwarnungen, deren Zeitpunkt, Dauer und Stärke. Aber auch Erdbeben, Überflutungen und Winterstürme können durch den Dienst abgerufen werden.

Die Informationen bezieht Google vom Nationalen Wetterkanal der USA, der Wetter- und Ozeanografiebehörde der USA (NOAA) sowie der United States Geological Survey (USGS). Deshalb werden derzeit vorwiegend Unwetterwarnungen in den USA angezeigt. Google plant jedoch eine Expansion seines Dienstes, um auch andere Gebiete einzubeziehen.

„Google Public Alerts“ ist ein teil von Google Maps. Über einen Link gelangt der Nutzer dann zu einer Übersichtsseite mit Katastrophenwarnungen. Doch auch wenn Anwender über die Maps-Suche in Verbindung mit einem Ort nach solchen Ereignissen suchen, werden entsprechende Informationen angezeigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/public-alerts-google-veroeffentlicht-katastrophen-dienst-36317.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen