Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Google veröffentlicht Katastrophen-Dienst

© Robert Scoble / flickr.com, Lizenz: CC-BY

26.01.2012

"Public Alerts" Google veröffentlicht Katastrophen-Dienst

Derzeit vorwiegend Unwetterwarnungen in den USA.

Mountain View – Das Internet-Unternehmen Google hat mit seinem „Google Public Alerts“ einen Katastrophen-Dienst veröffentlicht. Wie das Unternehmen mitteilte, zeige der neue Dienst Unwetterwarnungen, deren Zeitpunkt, Dauer und Stärke. Aber auch Erdbeben, Überflutungen und Winterstürme können durch den Dienst abgerufen werden.

Die Informationen bezieht Google vom Nationalen Wetterkanal der USA, der Wetter- und Ozeanografiebehörde der USA (NOAA) sowie der United States Geological Survey (USGS). Deshalb werden derzeit vorwiegend Unwetterwarnungen in den USA angezeigt. Google plant jedoch eine Expansion seines Dienstes, um auch andere Gebiete einzubeziehen.

„Google Public Alerts“ ist ein teil von Google Maps. Über einen Link gelangt der Nutzer dann zu einer Übersichtsseite mit Katastrophenwarnungen. Doch auch wenn Anwender über die Maps-Suche in Verbindung mit einem Ort nach solchen Ereignissen suchen, werden entsprechende Informationen angezeigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen: Wir verzichten in der Regel komplett auf externe Werbung und deren Tracker, um Ihnen ein möglichst angenehmes und schnelles Lesevergnügen zu ermöglichen. Im Gegenzug können Sie können unsere Arbeit unterstützen, zum Beispiel über PayPal, per Flattr oder indem Sie diesen Artikel ganz einfach auf den folgenden Social Media Plattformen teilen. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/public-alerts-google-veroeffentlicht-katastrophen-dienst-36317.html

Weitere Nachrichten

Server Internet

© SolarKennedy / gemeinfrei

Internet-Bombenbau Über 1 Mio. Anleitungen auf deutschen Servern

Update zur Langzeitstudie zur Verbreitung von Sprengstoff- und Bombenbauanleitungen in Datennetzen: Mehr als eine Million detektierte Sprengstoff- und ...

Facebook Internet

© facebook

Hass- und Hetz-Postings 60 Prozent der Deutschen für Klarnamen-Pflicht

Nahezu alle Bundesbürger (89 Prozent) begrüßen es, dass die Strafverfolgungsbehörden gegen die Verfasser von Hass- und Hetzbeiträgen im Internet vorgehen, ...

Frau arbeitet am Computer

© bvdm / CC BY-SA 3.0

Botnetze NRW fordert lange Gefängnisstrafen für Kriminelle im Internet

Angesichts der weiterhin hohen Zahl potenzieller Zombie-Rechner fordert Nordrhein-Westfalen lange Gefängnisstrafen für Kriminelle im Internet. ...

Weitere Schlagzeilen