Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Tödliche Hammerschläge stoppten Jobsuche

© dapd

02.04.2013

Darmstadt Tödliche Hammerschläge stoppten Jobsuche

Ehemann soll Mutter seiner Kinder umgebracht haben.

Darmstadt – Minuten vor ihrem Tod hat die 42-jährige Darmstädterin im Oktober 2012 im Internet noch nach einem Job im Wissenschaftsbereich gesucht. Dann erschlug ihr Ehemann sie mit dem Hammer. „Ich bitte meine Kinder um Vergebung“, sagt der 51 Jahre alte Taxifahrer am Dienstag gleich nach der Prozesseröffnung vor dem Landgericht Darmstadt. „Hoffentlich hat das für die Kleinen keine Folgen.“ Die Staatsanwaltschaft klagt den Mann wegen Mordes an. In der Jobsuche seiner Frau könnte das Motiv für die Tat liegen.

Aber so weit reicht das Teilgeständnis des Angeklagten nicht, und auch das Gericht will erst noch herausfinden, warum er vor gut fünf Monaten mindestens 30 Mal mit einem Hammer auf die Mutter seiner beiden Kinder eingeschlagen haben soll. Die Frau starb Stunden später im Krankenhaus. Stockend trägt der Beschuldigte seine schriftlich verfasste Einlassung vor. Er entschuldigt sich bei den Familien – seiner und der des Opfers. An das Zuschlagen habe er kaum Erinnerung, er wisse aber noch, dass er die Kinder gleich nach der Tat in ein Zimmer der Wohnung in Darmstadt-Eberstadt eingeschlossen habe.

„Wollte mit dem Hammer ein Bild aufhängen“

„Herausgestanzte Erinnerungslücken“, wie es im Gerichtsjargon heißt, tauchen in Strafverfahren häufig als Phänomen auf. Und auch der schmächtige 51-Jährige kann sich an die Minuten vor und nach der Tat wieder genau erinnern. „Ich wollte im Schlafzimmer ein Bild aufhängen, deswegen hatte ich den Hammer in der Hand“, erklärt er. „Sie hat dann wieder gedroht, mich und die Kinder zu töten.“ Die Situation sei eskaliert, er habe die Kontrolle verloren und seine Frau – „die immer herzlos zu den Kindern war“ – getötet. An Einzelheiten erinnere er sich nicht.

Der Vorsitzende Richter Volker Wagner zweifelt an der Authentizität der Einlassung des Angeklagten. Der Mann habe beim Verlesen seines Teilgeständnisses Wörter benutzt, die wohl nicht von ihm stammen, sagt Wagner mit Blick auf die Verteidiger. Weitere Aussagen verweigert der Angeklagte dann. Kaum mehr Licht in das Verhältnis zwischen den Eheleuten bringt später als Zeugin die Schwester des Taxifahrers. Das Paar habe öfter Streit gehabt, hatte die Frau am Tattag zu Protokoll gegeben. Am Dienstag legt sie sich nicht mehr fest und spricht von häufigen „Missverständnissen“ zwischen Täter und Opfer.

Arrangierte Heirat im Irak

Unterschiedliche Biografien könnten der Hintergrund für Auseinandersetzungen zwischen dem Ehepaar gewesen sein. Der Beschuldigte kam 1982 nach Deutschland und heiratete Jahre später seine Frau, die damals noch im Irak lebte und auf Vermittlung der Familien die Ehe einging. Der Anwalt des als Nebenkläger auftretenden Bruders des Opfers berichtet, die Irakerin sei Biologin gewesen, habe sich in Deutschland um die Anerkennung ihres Universitätsabschlusses bemüht und eine Stelle gesucht.

Auf dem PC des Opfers war eine Internetseite mit Jobangeboten noch geöffnet, als die vom Ehemann alarmierte Polizei im Oktober in der Wohnung eintraf. Die Beamten kümmerten sich um die im Zimmer eingeschlossenen kleinen Mädchen, während der mutmaßliche Täter reglos in der Küche saß. „Ich vermisse meine Frau sehr“, sagt er am Dienstag und wirft dem Opfer gleichzeitig vor, sich nie um die Kinder gekümmert und sie oft geschlagen zu haben.

Ob der arbeitslose Taxifahrer nicht ertrug, dass seine gut ausgebildete Frau für den Familienunterhalt sorgen wollte, ist als Motiv für die Bluttat noch nicht erwiesen. Richter Wagner appellierte am Dienstag an die Verteidigung, ihren Mandanten im weiteren Verlauf des Verfahrens zu Aussagen zu ermuntern.

Der Prozess wird 11. April (9.00 Uhr) fortgesetzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/prozesse-toedliche-hammerschlaege-stoppten-jobsuche-der-frau-62474.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© Alexander Blum / gemeinfrei

Schusswaffen-Bilanz Polizei erschoss im vergangenen Jahr 15 Menschen

Polizisten haben bei Einsätzen in Deutschland im vergangenen Jahr 15 Menschen erschossen und 40 verletzt. Das geht aus einer Umfrage der "Neuen Osnabrücker ...

Telekom Bonn

© Qualle / CC BY-SA 3.0

Keine Handydaten von Doppelmörder Staatsanwaltschaft Detmold prüft Ermitlungen gegen Telekom

Die Staatsanwaltschaft Detmold prüft die Erfolgsaussichten einer Strafanzeige gegen die Telekom. Oberstaatsanwalt Christopher Imig sagte dem ...

Polizei

© Mattes / gemeinfrei

Überfall in Köln Polizei prüft Parallelen zu Taten früherer Terroristen

Nach dem Überfall auf einen Geldboten am Samstag bei IKEA in Köln prüft die Polizei mögliche Zusammenhänge mit Raubüberfällen, die den drei untergetauchten ...

Tödlicher ICE-Unfall Staatsanwalt nimmt Ermittlungen wieder auf

Im Fall des tödlichen ICE-Unglücks von Bülzig vollzieht die Justiz eine Kehrtwende. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung ...

NRW Polizei soll robuster auftreten

Im NRW-Innenministerium wird eine neue Leitlinie für die NRW-Polizei vorbereitet. Ein Eckpunkte-Papier, das der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen ...

Deutsche Polizeigewerkschaft „Polizei muss moderner werden“

Der NRW-Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Erich Rettinghaus, fordert eine bessere Vernetzung von Kommunen und Polizei in NRW. "Die ...

LKA-Bericht Mehr Rocker in NRW

Die Zahl der Rocker in NRW hat sich trotz hohem Ermittlungsdruck der Polizei innerhalb eines Jahres erhöht. Die Zahl der Mitglieder stieg von 2059 (Januar ...

Bericht Zahl der Polizeistellen an Bahnhöfen sank um 6,7 Prozent

Die Polizeipräsenz an den deutschen Bahnhöfen ist in den letzten fünf Jahren ständig gesunken. Nach einem Bericht der in Düsseldorf erscheinenden ...

Doppelmord von Herne Lebenslang für Marcel H.

Im Prozess um den Doppelmord von Herne ist der angeklagte Marcel H. zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Eine anschließende Sicherungsverwahrung ...

Mafia-Experte warnt Deutschland ist ein attraktiver Standort

Der Vorsitzender des Vereins "Mafia? Nein, Danke!", Sandro Mattioli, hat davor gewarnt, dass die Behörden die Gefahr, die von der ’Ndrangheta in ...

Nach Schüssen auf Fußballspieler Keine Fahndung nach Schützen

Nach den nächtlichen Schüssen auf den Fußballspieler Deniz Naki hat die Polizei keine Fahndung eingeleitet. Das sagte eine Sprecherin der zuständigen ...

Berlin Sexuelle Übergriffe bei Silvesterparty am Brandenburger Tor

Bei Deutschlands mutmaßlich größter Silvesterparty vor dem Brandenburger Tor hat es am Abend sexuelle Übergriffe gegeben. Das sagte ein Sprecher der Polizei. ...

Selbstmordversuch Auto kracht in Berliner SPD-Zentrale

In Berlin ist in der Nacht auf den 1. Weihnachtsfeiertag ein Mann mit einem Auto in den Eingangsbereich der SPD-Parteizentrale im Willy-Brandt-Haus ...

Vorwurf G20-Polizisten sprachen sich vor Gerichtsterminen ab

Vor einem G20-Prozess in Hamburg konnten Polizisten gegenseitig ihre Zeugenaussagen und Vernehmungsprotokolle lesen, um sich auf den Gerichtstermin ...

GdP Lückenlose Überwachung von Gefährdern kaum mehr möglich

Ein Jahr nach dem Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz hält die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine lückenlose Überwachung islamistischer ...

BKA-Akten Amri nahm Alexanderplatz als Anschlagsort ins Visier

Der Berlin-Attentäter Anis Amri hatte neben dem Breitscheidplatz auch den Alexanderplatz und den Bereich am Berliner Dom als mögliche Anschlagziele im ...

BKA-Akten Islamist hatte am Tag des Anschlags Kontakt zu Anis Amri

Mindestens einer der mutmaßlichen Islamisten, deren Berliner Wohnungen am Donnerstag von der Polizei durchsucht wurden, hatte am Tag des Anschlags auf den ...

"Ausreisen zum IS" Mehrere Festnahmen bei Islamisten-Razzia in Berlin

In Berlin hat es am Donnerstagmorgen eine Razzia im Islamistenmileu gegeben, dabei wurden mehrere Personen festgenommen. Es gehe um "Ausreisen zum IS", ...

Bericht DHL schon seit September erpresst

Im Fall des DHL-Erpressers, der in den vergangenen Wochen mindestens zwei Paketbomben in Brandenburg verschickt hat, prüfen Ermittler eine neue Spur. Der ...

Interner Bericht Polizei-Chaos nach Berliner Anschlag

Fehler der Polizeiführung beim Einsatz nach dem Attentat auf dem Berliner Breitscheidplatz hätten womöglich verhindert werden können. Der Berliner ...

Potsdam Mehr Polizei nach Bomben-Alarm in Innenstadt

Nach dem Bomben-Alarm in der Potsdamer Innenstadt sollen die Sicherheitsvorkehrungen in ganz Brandenburg verstärkt werden. Es würden ab Samstag zusätzliche ...

Bundesgerichtshof BGH hebt Haftbefehl gegen Franco A. auf

Der dritte Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat den Haftbefehl gegen den terrorverdächtigen Bundeswehrsoldaten Franco A. aufgehoben. Es bestehe kein ...

Bericht Weitere Ermittlungspanne im Fall Amri

Im Fall Amri hat es offenbar eine weitere schwerwiegende Ermittlungspanne gegeben. Handy-Fotos, die den späteren Attentäter Anis Amri mit Waffen zeigten, ...

Cuxhaven Auto rast in Fußgängergruppe

Im niedersächsischen Cuxhaven ist am Sonntagmorgen ein 29 Jahre alter Mann mit einem Pkw in eine Gruppe von Fußgängern gerast. Sechs Menschen worden ...

NRW Frau kommt mit zwei Promille zur polizeilichen Vernehmung

Auf der Kreispolizeibehörde Olpe hat eine Frau am Freitag Chuzpe gezeigt und ist betrunken zu einer Vernehmung erschienen. Bei der Aussage stellte eine ...

Bundesanwaltschaft Hamburger Messerattentäter handelte alleine

Die Bundesanwaltschaft geht davon aus, dass der Hamburger Messerattentäter Ahmad A. allein gehandelt hat. "Die Ermittlungen haben keine belastbaren ...

BKA Mehr als 200 Attacken auf Flüchtlingsunterkünfte im Jahr 2017

Trotz der rückläufigen Tendenz gibt es in Deutschland im Schnitt fast immer noch jeden Tag einen Anschlag auf ein Asylbewerberheim. In den ersten neun ...

Fehlurteile Justizministerkonferenz will Opfer besser entschädigen

Die Justizministerkonferenz von Bund und Ländern will sich am 9. November mit Fehlurteilen in Strafprozessen und einer besseren Entschädigung von zu ...

Ostwestfalen 86-Jähriger stirbt bei Wohnhausbrand

In Rietberg im ostwestfälischen Kreis Gütersloh ist am Donnerstagabend ein 86 Jahre alter Mann bei einem Wohnhausbrand ums Leben gekommen. Die Feuerwehr ...

Bundesanwaltschaft Kaum Verfahren gegen Dschihadistinnen

Die deutsche Justiz führt kaum Verfahren gegen dschihadistische Frauen, die nach Syrien und in den Irak ausgereist sind. "Der Anteil der Frauen bei unseren ...

Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen in Schwerin festgenommenen Syrer erlassen

Der Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs hat auf Antrag der Bundesanwaltschaft Haftbefehl gegen den am Dienstag in Schwerin wegen Terrorverdachts ...

Rheinland-Pfalz 31-jähriger Fußgänger stirbt bei Verkehrsunfall

In der Nähe von Worms ist in der Nacht zum Mittwoch ein 31 Jahre alter Fußgänger bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Der Mann verstarb noch an der ...

Schwerin Bundesanwaltschaft lässt Terrorverdächtigen festnehmen

In Schwerin haben Spezialkräfte der Bundespolizei und des Bundeskriminalamtes am frühen Dienstagmorgen einen 19-jährigen Syrer wegen des Verdachts der ...