newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Prozess gegen Jugendliche im Mord an Dominik Brunner beginnt

München – Vor der Jugendkammer des Landgerichts München hat am Dienstag der Prozess um den Mord an Dominik Brunner begonnen. Zwei Jugendlichen wird vorgeworfen, den 50-Jährigen am 12. September 2009 zu Tode geprügelt zu haben. Einer der Angeklagten, der heute 19-Jährige Markus S., hat die Tat vor Gericht gestanden.

Den Mordvorwurf der Staatsanwaltschaft bestritt der Angeklagte jedoch. Er sei während der Tat nicht vom Tod des Opfers ausgegangen und habe auch keine solche Absicht gehabt, so S. „Ich weiß, dass das, was ich getan habe, nicht zu entschuldigen ist und dass ich absolut falsch reagiert habe. Mir tut der Tod des Herrn Brunner so unendlich leid, ich kann es nicht beschreiben“, erklärte der Jugendliche.

Brunner hatte am Tattag in einer Münchner S-Bahn beobachtet, wie S. und sein Freund Sebastian L. zwei 13- und 15-jährige Schüler um 15 Euro erpressten und hatte sich schützend vor die Jüngeren gestellt. Nach dem Aussteigen sollen die Jugendlichen den 50-Jährigen angegriffen und ihm mit Schlägen und Tritten insgesamt 22 schwere und schwerste Verletzungen zugefügt haben, an denen er später starb.

S. gab allerdings zu Protokoll, das Brunner selbst als Erster zugeschlagen habe. Genau erinnern könne sich der Angeklagte aber nicht, da er zum Zeitpunkt der Tat betrunken gewesen sei. Das Landgericht München will bereits in zwei Wochen ein Urteil in dem Prozess fällen.

13.07.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund und die Deutsche Polizeigewerkschaft beklagen in der Corona-Pandemie eine "Regelungswut", die die Vollzugsbeamten überfordere und die Akzeptanz in der Bevölkerung verliere. ...

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Im Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei in Essen und Mülheim/Ruhr will die Staatsanwaltschaft Duisburg elf Strafverfahren abschließen. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe) aus Justizkreisen erfuhr, haben die Staatsanwälte beim Amtsgericht ...

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Strafjustiz am Limit Richterbund fordert neuen Rechtsstaatspakt

"Querdenken"-Demos Polizeigewerkschafts-Chef fordert generelles Verbot

Richterbund Mehr als 10.000 Eilverfahren und Klagen gegen Corona-Auflagen

Bericht Verfassungsschutz befürchtet Terror von Corona-Leugnern

Corona-Pandemie Trotz Lockdown 20 Millionen Überstunden bei deutscher Polizei

Gewerkschaft der Polizei Nicht genügend Bundespolizisten für Schutz von Impfstoff

Coronavirus Zahl infizierter Bundespolizisten steigt stark an

"November-Lockdown" Neun von zehn Eilanträgen abgewiesen

Corona-Leugner-Demonstrationen Polizei sieht sich von Gerichten und Politik allein gelassen

Verlängerung des Teil-Lockdowns Gewerkschaft der Polizei warnt vor unfriedlichen Weihnachten

Coronavirus Berliner Gericht schmettert Eilanträge gegen Lockdown ab

Bundeskriminalamt Nach Anschlag in Wien Razzien in Deutschland

BDVR Verwaltungsgerichte gut für Klagewelle gerüstet

Bericht Großrazzia wegen Kinderpornografie in vier Bundesländern

Missbrauch Kinderschutzbund begrüßt Urteil im Fall Bergisch Gladbach

Komplex Bergisch Gladbach Angeklagter zu 13 Jahren Haft verurteilt

Tödliche Messerattacke in Berlin Tatverdächtiger stellt sich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »