Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Frauke Petry AfD

© Tom Dräscher / CC BY-SA 3.0

07.03.2016

Petry „Provokante Aussagen unerlässlich“

„Sie erst räumen uns die notwendige Aufmerksamkeit und das mediale Zeitfenster ein.“

Hamburg – Im Aufwind befindet sich nach der Kommunalwahl in Hessen die rechts-populistische „Alternative für Deutschland“. In einer Nachricht an ihre Parteifreunde, die kress.de vorliegt, legt Parteichefin Frauke Petry erstmals ihre Medienstrategie offen. Provozieren um jeden Preis, um in den Medien vorzukommen.

In der Mail, die am 7. März 2016 um 00:42:08 MEZ mit dem Betreff: „Glückwunsch nach Hessen und „Weiter geht’s“ an die „lieben Mitglieder und Förderer“ verschickt wurde, schreibt Petry unter anderem: „Um sich medial Gehör zu verschaffen, sind daher pointierte, teilweise provokante Aussagen unerlässlich. Sie erst räumen uns die notwendige Aufmerksamkeit und das mediale Zeitfenster ein.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/provokante-aussagen-unerlaesslich-93188.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Schulz will im Juli eigenes „Zukunftskonzept“ vorlegen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will neben dem Regierungsprogramm seiner Partei auch ein kompaktes Konzept für die Zeit nach der Bundestagswahl vorlegen. ...

Maike Kohl-Richter und Helmut Kohl am 08.10.2014

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesarchiv Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben

Nach dem Tod von Altkanzler Helmut Kohl hat sich der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, schriftlich an die Witwe Maike Kohl-Richter gewandt. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Abgas-Skandal Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist

Die Grünen haben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, sich stärker für die Rechte der vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeughalter einzusetzen. ...

Weitere Schlagzeilen