Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Proteste gegen umstrittenen Piraten Moews

© dapd

28.04.2012

Parteitag Proteste gegen umstrittenen Piraten Moews

Piratenmitglied erntet Unmutsrufe und Pfiffe.

Berlin – Die Bewerbung des umstrittenen Berliner Piratenmitglieds Dietmar Moews für den Bundesvorsitz ist am Samstag auf dem Parteitag in Neumünster auf Proteste gestoßen. Rund ein Drittel der anwesenden Parteimitglieder verließ den Saal. Während seiner Vorstellungsrede musste sich der 60-Jährige laute Unmutsrufe und Pfiffe gefallen lassen. Moews hatte in einem Video auf der Plattform YouTube das „Weltjudentum“ kritisiert und der jüdischen Minderheit nahegelegt, sich anzupassen.

Die Piratenpartei steht seit Tagen wegen fehlender Distanzierung zu rechtsextremistischen Strömungen in den eigenen Reihen in der Kritik. Auf dem Parteitag in Neumünster verabschiedeten die Piraten als Reaktion darauf eine Erklärung gegen das Leugnen des Holocausts.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/proteste-gegen-umstrittenen-piraten-moews-53074.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Störerhaftung Große Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

Die Große Koalition hat sich in letzter Minute auf die Abschaffung der sogenannten Störerhaftung geeinigt, die den Weg frei machen soll für mehr kabelloses ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Wahlprogramm der Union wird vorgestellt

Kommenden Montag wollen die Vorstände von CDU und CSU ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen, anschließend werden es CDU-Chefin Angela Merkel ...

Einkommensteuer

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union will Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen

CDU und CSU wollen Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen. Wie die "Welt" in ihrer Dienstagausgabe unter Bezug auf das Regierungsprogramm ...

Weitere Schlagzeilen