Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Protest gegen Weltwirtschaftsforum

© AP, dapd

04.02.2012

Bern Protest gegen Weltwirtschaftsforum

Demonstranten in der Innenstadt blieben friedlich.

Bern – Eine Woche nach dem Ende des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos hat in Bern doch noch eine Anti-WEF-Kundgebung stattgefunden. Nachdem die Berner Polizei vor zwei Wochen eine Demonstration im Keim erstickt hatte, tolerierte sie nun einen Umzug von schätzungsweise 100 WEF-Kritikern durch die Stadt.

Die mehrheitlich jungen und schwarz gekleideten Demonstranten zogen am Samstagnachmittag friedlich durch die Innenstadt. Sie riefen Parolen wie “Wipe out WEF” oder “What Solution? Revolution!” und verteilten Flugblätter mit Kritik am “Geist von Davos”.

Der Revolutionäre Aufbau und das Berner Anti-WEF-Bündnis hatten zur Kundgebung aufgerufen. Nach etwa 45 Minuten war die unbewilligte Kundgebung in großer Kälte schon vorbei.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/protest-gegen-weltwirtschaftsforum-38076.html

Weitere Nachrichten

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Botschaft der Türkei in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Türkei verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

Die Türkei dringt verstärkt darauf, dass deutsche Sicherheitsbehörden hierzulande Regimekritiker wie zum Beispiel Anhänger der Gülen-Bewegung verfolgen. Zu ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Weitere Schlagzeilen