Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

22.06.2009

Pro7 ProSieben Spezial: Harry Potter und der Halbblutprinz

München – „Wahnsinnig peinlich“ fanden Rupert Grint und Jessie Cave den Kuss, den sie im neuesten Teil der „Harry-Potter“-Reihe vor der Kamera austauschen.

Im Exklusivinterview mit ProSieben-Moderator Steven Gätjen sprechen die Hauptdarsteller Daniel Radcliffe (Harry), Rupert Grint (Ron), Emma Watson (Hermine) und Jessie Cave (Lavender) über das Aufwachsen am größten Set Europas, die Herausforderungen beim Quidditch-Training und Küsse vor der Kamera. Zu sehen im „ProSieben-Spezial: Harry Potter und der Halbblutprinz“, am Sonntag den 12. Juli 2009 um 19.10 Uhr.

Die erste Liebe – in „Harry Potter und der Halbblutprinz“ spielt sie eine entscheidende Rolle. Harry Potter verliebt sich unsterblich in Ginny Weasley, Rons kleine Schwester. Hermine verliert ihr Herz an Ron. Doch der küsst vor aller Augen Lavender, die attraktive Neue. ProSieben war als einziger deutscher TV-Sender bei den Dreharbeiten in den Leavesden Studios nahe London vor Ort. „Wir haben keine Proben gemacht und haben nicht mal darüber gesprochen. Wir haben es einfach gemacht … Es war natürlich ein bisschen peinlich“, so beschreibt Rupert Grint alias Ron Weasley den Kuss mit Jessie Cave.

Im exklusiven Interview mit ProSieben-Moderator Steven Gätjen gerät der 20-Jährige auch Wochen nach der Szene noch ins Stocken. Bei Kuss-Partnerin Jessie Cave hat dieser Moment ebenfalls großen Eindruck hinterlassen: „Das war mein zweiter oder dritter Drehtag“, erinnert sich die britische Newcomerin. „Es hat mich überrascht, dass sie diese Szene so früh eingeplant hatten. Ich hatte echt Angst. Mehr als 70 Leute schauten zu und urteilten – das war furchtbar.“ Filmkollege Daniel Radcliffe machte es den beiden nicht gerade leichter. „Ich habe hinter der Kamera verzweifelt versucht, Rupert zum Lachen zu bringen. Nicht als sie sich geküsst haben … aber davor“, gesteht der „Harry Potter“-Darsteller. „Ich hüpfte auf und ab wie ein Vollidiot. Wir fanden das unglaublich komisch.“

Dass bei all der Romantik die Spannung nicht zu kurz kommt, dafür sorgt u.a. ein fulminantes Quidditch-Match. Ron greift zum ersten Mal zum Besenstiel – eine echte Herausforderung für Darsteller Rupert Grint: „Die ganze Sache ist ziemlich angsteinflößend. Man ist festgeschnürt, hüpft auf einem Trampolin und ist wirklich hoch in der Luft. Aber es ist auch echt cool“, erzählt er. Selbst für Stunt Koordinator Greg Powell, den Mann der ersten Stunde in Sache Quidditch, waren die aktuellen Drehs etwas ganz Besonderes: „Zum ersten Mal haben wir mit Schaukeln gearbeitet, um völlig neue Flugbilder zu bekommen. Wir haben damit echt gute Resultate erzielt.“

Wie aus einem schaukelnden Darsteller ein besenreitender Quidditch-Spieler wird und andere Special-Effect-Highlights zeigt das „ProSieben Spezial: Harry Potter und der Halbblutprinz“, am Sonntag den 12. Juli 2009 um 19.10 Uhr.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© ots / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/prosieben-spezial-harry-potter-und-der-halbblutprinz-390.html

Weitere Nachrichten

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung

© über dts Nachrichtenagentur

Sportrechte ZDF will mit anderen Interessenten zusammenarbeiten

Das öffentlich-rechtliche ZDF will künftig beim Erwerb von wichtigen Sportrechten mit anderen Interessenten wie der Deutschen Telekom oder Amazon ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Frank Elstner 2005

© THOMAS~commonswiki / CC BY-SA 3.0

Frank Elstner Zu viele Nachahmer am Werk

Der TV-Produzent Frank Elstner (74) sieht ein Grundproblem des Fernsehens darin begründet, dass die Mehrheit derjenigen, die Fernseherfolg zu verantworten ...

Weitere Schlagzeilen