newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Petersdom roemisch-katholische Kirche
© Lora Beebe / CC BY-SA 3.0

Missbrauchs-Skandal Prominente Katholikinnen fordern Reformen

Der Zustand der Kirche sei „ein Trauerspiel“.

Frankfurt – Als Konsequenz aus dem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche fordern prominente deutsche Katholikinnen in der Frankfurter Rundschau umfassende Reformen und die volle Gleichberechtigung von Frauen in der Kirche, die Zulassung zum Diakonen- und Priesteramt eingeschlossen.

Die Dominikaner-Nonne Jordana Schmidt, Ex-Sprecherin des „Worts zum Sonntag“ in der ARD, bezeichnete die „klerikale Hierarchie, das Bild vom Priester als dem unantastbaren heiligen Mann, das Fehlen von Foren für kritischen Dialog“ als „günstiges System“ für sexuellen Missbrauch. „Wären in der Kirche von Anfang an auch Frauen führend tätig gewesen, wäre die Kirche eine andere: nicht so machtbewusst, nicht so ehrpusselig.“

Die Ordensschwester Lea Ackermann kritisierte die Diskriminierung von Frauen durch das kirchliche Patriarchat. Der Zustand der Kirche sei „ein Trauerspiel“.

Die frühere Vizepräsidentin des Zentralkomitees (ZdK), Magdalena Bogner, sagte der Frankfurter Rundschau, der „römische Patriarchalismus“ wirke auf viele Frauen „abschreckend bis abstoßend“. Die Zeit sei reif für Veränderungen, so die langjährige Vorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd).

SPD-Präsidiumsmitglied Barbara Hendricks monierte, dass die Amtskirche nur von Männern repräsentiert werde, obwohl die Kirche „von den Frauen lebt“. Frauen sollten darum zu den Ämtern zugelassen werden, so die Politikerin, die auch dem ZdK angehört.

Von einer „Unkultur des Ehrenamts“ sprach Ursula Fehling, Vorsitzende des Jugenddachverbands BDKJ: „Frauen laufen vor die Wand oder ins Leere, wenn sie mehr wollen, als Kindergruppen zu leiten und Kuchen fürs Pfarrfest zu backen“.

Die TV-Journalistin Maria von Welser, die 2000 zur katholischen Kirche übertrat, forderte neben der Öffnung von Führungspositionen für Frauen auch die Aufhebung des Pflichtzölibats.

17.07.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

Der Kölner Rapper Eko Fresh sieht sich in der deutschen Öffentlichkeit mit dem Klischee der türkischen Herkunft behaftet. "Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub oder aus dem Fernsehen", sagt er im Podcast "Talk mit K" des "Kölner Stadt-Anzeiger". ...

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Jodie Foster Schauspielkunst ist „ein unfassbar einsamer Job“

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Umweltverband Rechtssicherer Baustopp für Autobahnen und Fernstraßen

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Schwan Respektlosigkeit in vielen Ehen

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Meidinger Halte nichts von Abkehr von Inzidenzen

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »