Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Netanjahu will in USA Rede halten

© AP, dapd

05.02.2012

Proisraelische Lobbygruppe Netanjahu will in USA Rede halten

Treffen mit Obama noch unklar.

Jerusalem – Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wird im kommenden Monat in den USA die Jahrestagung der proisraelischen Lobbygruppe AIPAC besuchen. Auf der Konferenz werde Netanjahu eine Rede halten, teilte sein Büro am Sonntag mit. Ob er während seines Aufenthalts auch mit US-Präsident Barack Obama zusammentreffen wird, war zunächst unklar.

Netanjahus USA-Besuch würde in eine Phase wachsender internationaler Sorgen über einen möglichen israelischen Angriff auf den Iran wegen dessen Atomprogramm fallen. Washington hat Jerusalem von einem solchen Schritt strikt abgeraten und dringt darauf, stattdessen wirtschaftliche Sanktionen gegen Iran und diplomatische Mittel greifen zu lassen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/proisraelischer-lobbygruppe-netanjahu-will-in-usa-rede-halten-38238.html

Weitere Nachrichten

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Botschaft der Türkei in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Türkei verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

Die Türkei dringt verstärkt darauf, dass deutsche Sicherheitsbehörden hierzulande Regimekritiker wie zum Beispiel Anhänger der Gülen-Bewegung verfolgen. Zu ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Weitere Schlagzeilen