Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

E-Book Reader

© über dts Nachrichtenagentur

25.09.2013

Prognose Verkäufe von E-Book-Readern steigen um 22 Prozent

Die gesamte Verkaufszahl läge 2013 demnach bei 832.000 Stück.

Berlin – Die Verkäufe von E-Book-Lesegeräten werden im laufenden Jahr voraussichtlich eine Zunahme von 22 Prozent erzielen, verglichen mit dem Jahr 2011. Die gesamte Verkaufszahl läge 2013 demnach bei 832.000 Stück. Dies geht aus einer Prognose des Hightech-Verbands Bitkom hervor.

Zuvor hatte der Verband einen Absatz von 1,4 Millionen Stück prognostiziert. Grund für die Korrektur seien die mit den E-Books stark konkurrierenden Tablet-PCs, die sehr klein, leicht und preiswert geworden sind.

Dennoch seien E-Reader gegenüber den Mini-Tablets technisch im Vorteil, da sie wesentlich leichter sind, längere Akkulaufzeiten besitzen und die kontrastreicheren Displays die Augen nicht so schnell ermüden lassen, so der Hightech-Verband.

Auch für das kommende Jahr rechnen die Experten mit einem weiteren Anstieg des Umsatzes im E-Reader-Markt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/prognose-verkaeufe-von-e-book-readern-steigen-um-22-prozent-66298.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen