Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Sonnenbaden auf einer Wiese

© über dts Nachrichtenagentur

25.11.2015

Prognose Bis zu 30 Hitzetage zusätzlich im Jahr 2100

Auch in Zukunft werde die Hitze ungleich übers Land verteilt sein.

Berlin – Aus Anlass der Weltklimakonferenz, die in der kommenden Woche in Paris stattfindet, hat der Deutsche Wetterdienst für das „Zeit Magazin“ eine Prognose zu der erwarteten Hitze im Jahr 2100 erstellt: Bis zu 30 heiße Tage mit wenigstens 30 Grad soll es dann zusätzlich geben, normal sind bisher etwa fünf pro Jahr, am Oberrhein sind es bis zu zehn.

Auch in Zukunft werde die Hitze ungleich übers Land verteilt sein: In Berlin könnten, so die Prognose, 15 heiße Tage dazukommen, in Karlsruhe 25, und in manchen Gegenden Baden-Württembergs und Hessens 30.

Vergleichsweise wenig Sorgen über Waldbrände und Herz-Kreislauf-Probleme machen müssten sich die Norddeutschen: In Hamburg oder Rostock werde man wohl nur fünf- bis zehnmal öfter schwitzen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/prognose-bis-zu-30-hitzetage-zusaetzlich-im-jahr-2100-91482.html

Weitere Nachrichten

Parkende Autos in einer Straße

© über dts Nachrichtenagentur

Deutsches Kinderhilfswerk Mehr Spielstraßen wagen

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert zum heutigen Weltspieltag, deutschlandweit die Einrichtung von verkehrsberuhigten Bereichen, sogenannten ...

Helene Fischer 2013 Schleyerhalle

© Fred Kuhles / CC BY-SA 3.0

DFB-Pokal Helene Fischer während Konzert ausgepfiffen

Während eines Kurzkonzerts in der Halbzeitpause des DFB-Pokal-Finales zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt ist am Samstag die ...

Kinder spielen auf einem Schulhof

© über dts Nachrichtenagentur

OECD-Generalsekretär Finanzbildung deutscher Schüler testen

José Ángel Gurría, der Generalsekretär der OECD, sieht Verbesserungsbedarf beim Aufbau der deutschen PISA-Tests: Insbesondere die Frage, wie es um die ...

Weitere Schlagzeilen