Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

04.02.2015

Prognose Ausgaben der privaten Haushalte steigen 2015 um 1,5 Prozent

Auch der positive Trend auf dem Arbeitsmarkt werde sich fortsetzen.

Nürnberg – Die Ausgaben der privaten Haushalte in Deutschland werden einer GfK-Prognose zufolge im Jahr 2015 real um 1,5 Prozent steigen. Für die gesamte Europäische Union erwartet GfK einen Anstieg zwischen 1,0 und 1,5 Prozent.

In Deutschland werde der private Konsum damit genauso stark wachsen wie das Bruttoinlandsprodukt. Der Einzelhandel werde allerdings nur wenig von den steigenden Konsumausgaben profitieren. Im Trend lägen dagegen Ausgaben für Immobilien, Renovierungen und Reisen.

Blieben die derzeitigen Rahmenbedingungen stabil, werde die Wirtschaft in ganz Europa wieder deutlich wachsen, prognostiziert die GfK. Auch der positive Trend auf dem Arbeitsmarkt werde sich 2015 fortsetzen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/prognose-ausgaben-der-privaten-haushalte-steigen-2015-um-15-prozent-77889.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen