Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Produktion kräftig zurück gefahren

© dapd

19.03.2012

Opel Produktion kräftig zurück gefahren

Am Stammsitz Rüsselsheim ruht seit Jahresbeginn an Freitagen die Arbeit.

Hamburg/Rüsselsheim – Der angeschlagene Autohersteller Opel fährt angesichts großer Absatzprobleme seine Produktion kräftig zurück. Die beiden Hauptwerke Rüsselsheim und Eisenach arbeiten seit Jahresbeginn deutlich weniger, wie ein Firmensprecher am Montag mitteilte. Am Stammsitz Rüsselsheim ruhe seit Jahresbeginn an Freitagen die Arbeit, die Belegschaft baue mit sogenannten Korridortagen Überstunden ab. Im Corsa-Werk Eisenach werde in den Tagschichten nur 33 Stunden, in der Nachtschicht sogar nur 30 Stunden pro Woche gearbeitet.

Der Absatz von Opel in Europa ging bis Ende Februar um 20 Prozent zurück. Vor allem in Italien, Frankreich und Portugal fielen die Verkäufe drastisch.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/produktion-kraeftig-zurueck-gefahren-46434.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen