Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Probleme bei Kreditversorgung der Wirtschaft erwartet

© DZ Bank

30.12.2011

Wirtschaftskrise Probleme bei Kreditversorgung der Wirtschaft erwartet

Spielregeln willkürlich geändert.

Berlin – Der Vorstandsvorsitzende der DZ Bank, Wolfgang Kirsch, erwartet wegen neuer regulatorischer Anforderungen an die Banken „ernste Probleme bezüglich der Kreditversorgung der Wirtschaft“. Dies berichtet die Onlineausgabe der „Börsen Zeitung“. Demnach gelte dies für Finanzierungen mit einem großen Volumen, Immobilienkredite und strukturierte Finanzierungen.

Kirsch warf der europäischen Bankenaufsicht EBA im Interview mit der „Börsen Zeitung“ zudem vor, die Spielregeln willkürlich geändert und eine Mindestkapitalquote festgelegt zu haben, „die die Banken überfordern muss“. Dies sei hausgemachter Stress, der krisenverschärfend wirke, so Kirsch.

Hinsichtlich der Situation im Euro-Raum schließt der Vorstandsvorsitzende der DZ Bank zudem nicht aus, dass einzelne Länder aus der Währungsunion austreten könnten, wenn die Gesellschaften „die objektiv gegebenen Reformerfordernisse nicht zu ihrer eigenen Agenda machen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/probleme-bei-kreditversorgung-der-wirtschaft-erwartet-32593.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen