Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.12.2009

Privatversicherer wollen Ärzten weniger zahlen

Berlin – Privat Versicherte müssen sich nach dem Beitragsschock zum Jahreswechsel auch in Zukunft auf weitere Erhöhungen einstellen. „Man wird mit einer gewissen Regelmäßigkeit Beitragserhöhungen nicht vermeiden können, wenn wir nicht stärkere Instrumente an die Hand bekommen, Einfluss auf die Kosten zu nehmen“, sagte Günter Dibbern, Vorstandschef der Deutschen Krankenversicherung (DKV), dem Tagesspiegel (Montagausgabe). Vor allem die Ärzte sollen zurückstecken, findet der Chef der größten europäischen privaten Krankenversicherung: „Es kann nicht dauerhaft so weiter gehen, dass wir in der ambulanten Versorgung mehr als das Doppelte bezahlen müssen wie die gesetzlichen Kassen.“ Zwar seien die privaten Versicherer auch weiterhin bereit, für besseren Service zu zahlen. „Aber es gibt auch Grenzen“, warnte der DKV-Chef.

Die privaten Krankenversicherer wollen bei der Novellierung der Gebührenordnung für Ärzte und Zahnärzte Öffnungsklauseln für ihre Branche erreichen. Dibbern lobte die ersten Weichenstellungen der schwarz-gelben Koalition. Die Verkürzung der Wartefrist für einen Wechsel von der gesetzlichen in die private Versicherung von drei Jahren auf ein Jahr werde den Privatversicherern Mitgliederzuwächse im fünfstelligen Bereich bringen. Auch die geplante Einführung eines verpflichtenden Pflege-Riesters begrüßte der Versicherungschef. Auf die Bürger kommen damit jedoch neue Kosten zu. Nach Meinung Dibberns sollten die Monatsbeiträge für den Pflege-Riester nicht unter 15 Euro liegen. Angesichts des hohen bürokratischen Aufwands, der mit dem neuen Produkt verbunden sein werde, mache es keinen Sinn, die Menschen mit einem Drei- oder Fünf-Euro-Produkt zu behelligen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/privatversicherer-wollen-aerzten-weniger-zahlen-4465.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen