Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Privatsender kritisieren ARD-Sportradio

© dapd

12.04.2012

Konkurrenz Privatsender kritisieren ARD-Sportradio

Private Radios befürchten dauerhafte Konkurrenz – WDR weist Vorwürfe zurück.

Berlin/Köln – Die privaten Rundfunksender fordern ein Verbot des öffentlich-rechtlichen Sportradios zur Fußball-Europameisterschaft im Sommer. Rundfunkgebühren dafür einzusetzen, „digital ein perspektivisch offensichtlich bundesweit angelegtes Radioprogramm zu initiieren und es als Testlauf runterzuspielen, ist nicht akzeptabel“, sagte der Vizepräsident Radio und Audiodienste des Verbandes Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT), Klaus Schunk, am Donnerstag in Berlin. Dem müsse die Rechtsaufsicht einen unmissverständlichen Riegel vorschieben. „Dieses Programm muss von der Medienpolitik ein klares Spielverbot erhalten“, betonte er.

Der WDR hatte zuvor angekündigt, von 19. Mai bis 8. Juli auf dem Kanal „Event – Das ARD Sportradio“ täglich 18 Stunden zu senden. Neben der Fußball-EM stehen demnach auch die Europameisterschaften im Schwimmen und in der Leichtathletik sowie das Tennisturnier in Wimbledon auf dem Programm.

Auch die Aufsichtsbehörde der Privatradios in Deutschland kritisierte die Pläne des Senders. Sie seien eine „schwere Belastung für die gemeinsamen Anstrengungen von öffentlich-rechtlichem und privatem Rundfunk zur Förderung von Digitalradio in Deutschland“, sagte der Hörfunkbeauftrage der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM), Gerd Bauer.

Wenn die ARD einen Testballon für ein Sportradio starte, das in publizistischer Konkurrenz zu einem privaten Sportkanal stehe, der ein wesentlicher Treiber der Markteinführung von Digitalradio sei, dann gefährde die ARD damit die Geschäftsgrundlage nicht nur dieses Senders. Die ARD solle das Sportradio noch einmal überdenken, forderte Bauer.

Der WDR-Hörfunkdirektor Wolfgang Schmitz hielt dagegen: „’WDR-Event’ nutzen wir seit Jahren als zeitlich befristeten digitalen Ereigniskanal, selbstverständlich im Einklang mit den medienrechtlichen Regelungen in Nordrhein-Westfalen“. Auf dem Sender würden beispielsweise Landtags- und Bundestagsdebatten übertragen oder sportliche Großereignisse. Es handele sich nicht um ein unerlaubtes bundesweites Radioangebot. Der WDR betonte zudem, der Kanal sei ein Angebot auf Zeit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/privatsender-kritisieren-ard-sportradio-50196.html

Weitere Nachrichten

Liu Xiaobo

© VOA / gemeinfrei

China Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen

Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist aus medizinischen Gründen aus der Haft entlassen worden. Das teilte sein Anwalt am Montag mit. Bei ...

Stühle im Flur einer Schule

© über dts Nachrichtenagentur

Lehrermangel in Bayern Frühpensionierungen werden ausgesetzt

Der Lehrermangel an Grund-, Mittel-, und Förderschulen in Bayern ist so groß, dass das Kultusministerium zu drastischen Mitteln greift: Wie die ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Weitere Schlagzeilen