newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Schienen am Bahnsteig
© dts Nachrichtenagentur

Gebühren Private Bahnanbieter und Deutsche Bahn AG streiten

Auch im Reisezentrum lässt die DB Konkurrenten wenig Spielraum.

Berlin – Zwischen der Deutschen Bahn AG und privaten Anbietern im Fernverkehr bahnt sich eine Auseinandersetzung über die Höhe von Gebühren für Trassen, Bahnhofsentgelte und Stromkosten an. Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtet, lässt sich die Konzerntochter DB Netz beispielsweise die begehrten Trassen – bestimmte Zeiten auf den Strecken – teuer vergüten.

Die DB betont zwar laut „Focus“, dass sie die Trassenpreise zwischen 2001 und 2011 im Schnitt nur um 1,8 Prozent angehoben habe. Private Anbieter nennen teilweise aber andere Zahlen. So kosten die InterConnex-Trassen zwischen Leipzig und Rostock 2013 den Anbieter Veolia Verkehr nach eigenen Angaben voraussichtlich 1,6 Millionen Euro, 49 Prozent mehr als 2007. Der Hamburg-Köln-Express (HKX) zahlt nach Unternehmensangaben für eine Fahrt von Köln nach Hamburg fast 1400 Euro.

Andreas Winter vom InterConnex-Betreiber Veolia Verkehr, einer Tochter des französischen Veolia-Transdev-Konzerns, verweist im „Focus“ auf eine Interessenkollision: Konkurrenten der DB träfen „auf einen integrierten Konzern, bei dem DB Netz als Dienstleister tätig werden muss, gleichzeitig aber Wettbewerber ist“.

Für jeden Bahnhof-Stopp wird laut „Focus“ eine Stationsgebühr fällig. Veolia zahle pro Halt am Leipziger Hauptbahnhof im nächsten Jahr 107,78 Euro. Dies bedeutet nach Auskunft des Unternehmens gegenüber 2007 eine Steigerung um 175 Prozent.

Die Energiekosten für den InterConnex seien seit 2007 um ein Fünftel gestiegen. Private Konkurrenten der Bahn fahren laut „Focus“ mit höheren Stromkosten als die DB. Da sie der Bahn-Tochter DB Energie nur vergleichsweise geringe Mengen abnehmen, bekommen sie keinen Großkundenrabatt.

Auch im Reisezentrum lässt die DB Konkurrenten nach „Focus“-Informationen wenig Spielraum. Vorstand Personenverkehr der Deutschen Bahn, Ulrich Homburg, sagte, in Spitzenzeiten sei „kein Schalter für zusätzliche Anbieter frei“.

01.12.2012 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »