Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Angebote in einem Geschäft

© über dts Nachrichtenagentur

08.08.2015

Primark-Chef „Billig ist nicht gleich böse“

„Die Kritik trifft uns.“

Berlin – Wolfgang Krogmann, Nordeuropa-Chef des irischen Textildiscounters Primark, hat das Geschäftsmodell und die Produktionsbedingungen seines Unternehmens verteidigt. Die Kunden wüssten, dass die Ware von Primark „aus den gleichen Fabriken in Bangladesch oder Kambodscha kommt wie die unserer Mitbewerber“, sagte Krogmann dem „Spiegel“. Die Bedingungen, unter denen die Kette produzieren lasse, halte er für „sehr gut“.

Auch den Vorwurf, Primark verführe seine Kunden zu gedankenlosem Konsum, wies Krogmann zurück: „Es ist nicht die Aufgabe von Primark, einer 16-Jährigen ein Gefühl dafür zu vermitteln, wie viele Paar Schuhe sie besitzen muss.“

Gleichzeitig räumte der Manager ein, dass die dauernde Kritik am Unternehmen belaste: „Die Kritik trifft uns.“ Das Unternehmen müsse einfach immer wieder erklären, nach welchem Prinzip es arbeite. „Und dass billig nicht gleich böse ist.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/primark-chef-billig-ist-nicht-gleich-boese-87082.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen