Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Premierminister Noda berät mit China über Lage in Nordkorea

© dts Nachrichtenagentur

25.12.2011

Nordkorea Premierminister Noda berät mit China über Lage in Nordkorea

Peking – Der japanische Premierminister Yoshihiko Noda ist am Sonntag zu Gesprächen in der chinesischen Hauptstadt Peking eingetroffen.

Bei dem Treffen mit der Führung Chinas steht vor allem die aktuelle Lage in Nordkorea nach dem Tod von Diktator Kim Jong-il auf der Tagesordnung. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo meldet, wolle Noda Peking zu einer „Schlüsselrolle im Umgang mit Nordkorea“ bewegen.

Es ist Nodas erster offizieller Besuch in China seit seiner Amtsübernahme Ende August. Geplant sind unter anderem Gespräche mit Chinas Staatspräsident Hu Jintao und Premierminister Wen Jiabao.

Nach dem Tod von Kim Jong-il am vergangenen Wochenende herrscht vor allem in Südkorea und Japan die Sorge vor einer Eskalation der internen Machtkämpfe in dem kommunistischen Regime. So hatte Südkorea seine Armee nach dem Bekanntwerden des Todes des Diktators in Alarmbereitschaft versetzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/premierminister-noda-beraet-mit-china-ueber-lage-in-nordkorea-32222.html

Weitere Nachrichten

EU-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Nach G7-Gipfel Europaabgeordneter Brok sieht EU unter Handlungsdruck

Der Europaabgeordnete Elmar Brok (CDU) sieht die EU nach dem Misserfolg beim G7-Gipfel in Italien unter Handlungsdruck. "Wir müssen uns als EU ...

Bauer mit Traktor

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Landkreise wollen Ministerium für ländliche Entwicklung

Der Deutsche Landkreistag verlangt mehr Beachtung für den ländlichen Raum und dafür ein eigenes Ministerium nach der Bundestagswahl. "Vor allem müssen die ...

Europaflagge

© über dts Nachrichtenagentur

Merz Europa muss seine Interessen notfalls gegen die USA durchsetzen

Europa muss in den Augen des CDU-Politikers und Chefs der Atlantikbrücke, Friedrich Merz, angesichts der Regierung von Donald Trump seine Interessen ...

Weitere Schlagzeilen