Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Benzinpreis-Anzeigetafel

© über dts Nachrichtenagentur

28.11.2015

Preiserhöhungen am Mittag Verbraucherschützer kritisieren Mineralölkonzerne

„Es ist flächendeckend eine Mittagsbeule zu beobachten.“

Berlin – Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat die Mineralölkonzerne wegen schwankender Preise für Benzin und Diesel zur Mittagszeit kritisiert. „Tankstellen nutzen seit der höheren Transparenz durch Benzin-Apps gerne jede Chance für Preiserhöhungen“, sagte vzbv-Chef Klaus Müller der „Bild“ (Samstag). Verbraucher sollten daher mit „großer Wachsamkeit und Flexibilität“ auf die Preisveränderungen an den Zapfsäulen reagieren.

Auch der ADAC erklärte, die Mineralölkonzerne würden neuerdings auch mittags die Preise anheben. „Es ist flächendeckend eine Mittagsbeule zu beobachten“, sagte ADAC-Experte Jürgen Albrecht der „Bild“.

Wie die Zeitung unter Berufung auf Daten von „clever-tanken“ berichtet, steigen die Benzinpreise neuerdings auch mittags um durchschnittlich drei Cent pro Liter. Anschließend rustchten die Preise wieder ab.

Der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) wehrt sich gegen Kritik. „Niemand verlässt einen Supermarkt nur deshalb, weil ihm das Obst zu teuer ist“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands, Christian Küchen, zu „Bild“. „Aber jeder fährt noch eine Station weiter, wenn ihn dort ein günstigerer Benzinpreis erwartet.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/preiserhoehungen-am-mittag-verbraucherschuetzer-kritisieren-mineraloelkonzerne-91627.html

Weitere Nachrichten

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

EuroCombi LKW 2008 IAA Lastwagen

© selbst IAA / gemeinfrei

Anschlag in Berlin Logistikverband fordert mehr Polizeipräsenz auf Rastplätzen

Nach dem Anschlag mit einem entführten Lastwagen auf den Berliner Weihnachtsmarkt hat der Logistikverband BGL mehr Polizeischutz für Lkw auf Rastplätzen ...

Weitere Schlagzeilen