Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Preise steigen im Dezember um 2,1 Prozent

© Gaspard

02.01.2013

Ifo-Index Preise steigen im Dezember um 2,1 Prozent

Inflationsrate voraussichtlich um 2,0 Prozent höher als 2011.

Wiesbaden – Die Inflationsrate beträgt im Dezember 2012 voraussichtlich 2,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Das teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Im November hatte die Inflationsrate noch bei 1,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gelegen. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Verbraucherpreise im Dezember 2012 vor allem saisonbedingt um 0,9 Prozent.

Im Jahresdurchschnitt 2012 wird sich die Inflationsrate voraussichtlich um 2,0 Prozent gegenüber 2011 erhöhen, wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilte.

Der Verbraucherpreisindex gilt als zentraler Indikator zur Beurteilung der Geldwertentwicklung in Deutschland. Er wird zudem als Orientierungsmaßstab etwa bei Lohnverhandlungen verwendet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/preise-steigen-im-dezember-um-21-prozent-58654.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen