Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Apple wehrt sich gegen Klage

© AP, dapd

13.04.2012

Preisabsprachen Apple wehrt sich gegen Klage

Neumayr spricht von Innovation und Förderung.

Washington – Der Elektronikkonzern Apple hat sich am Freitag gegen die vom US-Justizministerium erhobenen Anschuldigungen gewehrt, das Unternehmen habe mit großen Verlagen illegale Preisabsprachen zum Nachteil der Kunden getroffen. Apple-Sprecher Tom Neumayr sagte, Apple habe mit der Eröffnung seines iBook-Store 2010 Innovation und Wettbewerb gefördert. Die Kunden hätten von interaktiveren und attraktiveren E-Books profitiert. Apples Eintritt in den Markt für E-Books habe Amazons Monopol gegenüber den Verlagen aufgebrochen, sagte Neumayr.

In einer in dieser Woche vom US-Justizministerium und 15 Staaten eingereichten Klage wird Apple und den beteiligten Verlagen vorgeworfen, den Kunden in den vergangenen zwei Jahren über 100 Millionen Dollar Schaden zugefügt zu haben, indem sie zwei oder drei, manchmal sogar fünf Dollar pro E-Book aufgeschlagen haben. Manager auf höchster Ebene hätten sich zusammengetan, um den Wettbewerb zwischen E-Book-Händlern auszuschalten, sagte US-Justizminister Eric Holder am Mittwoch.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/preisabsprachen-apple-wehrt-sich-gegen-klage-50369.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen