Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Preis für Heizöl und Benzin auf Höchststand

© dapd

10.02.2012

Kältewelle Preis für Heizöl und Benzin auf Höchststand

Preis “nicht mehr weit entfernt” von der bisherigen Rekordmarke.

Hamburg – Die anhaltende Kältewelle hat den Heizölpreis auf den höchste Stand der vergangenen Jahre getrieben. Nachdem 2011 für Heizölkunden mit einem Durchschnittspreis von 85 Cent pro Liter (bei Abnahme von 3.000 Litern) das teuerste Jahr aller Zeiten war, kletterte der Preis diese Woche auf 92,7 bis 95 Cent. Das ergab die wöchentliche Preiserhebung des Hamburger Fachdienstes EID, die am Freitag veröffentlicht wurde. Damit sei der Preis “nicht mehr weit entfernt” von der bisherigen Rekordmarke vom Sommer 2008.

Der Preis für Superbenzin stieg auf 1,58 Euro pro Liter, der für Diesel auf 1,48 Euro pro Liter. Mit fast 118 Dollar pro Barrel (159 Liter) ist Rohöl so teuer wie zuletzt im Sommer 2011.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/preis-fuer-heizoel-und-benzin-auf-hoechststand-39220.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen