Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

30.06.2010

Bundespräsidentenwahl SPD und Linke treffen sich zu Gespräch

Der dritte Wahlgang soll um 18:15 Uhr beginnen.

Berlin – Die Spitzen von SPD und Linken haben sich zu vertraulichen Gesprächen über das Vorgehen beim anstehenden dritten Wahlgang der Bundespräsidentenwahl zurückgezogen.

Nach Informationen der Online-Ausgabe der „Bild-Zeitung“ findet zur Stunde ein Gespräch zwischen SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier, Linken-Fraktionschef Gregor Gysi sowie SPD-Chef Sigmar Gabriel statt. Steinmeier hatte Gysi in sein Büro auf der Fraktionsebene eingeladen.

Der dritte Wahlgang soll um 18:15 Uhr beginnen. Wenn die Wahlmänner der Linken den SPD-Kandidaten Gauck wählen würden, würde dieser Bundespräsident. Ansonsten hat Christian Wulff die besten Chancen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/praesidentenwahl-spd-und-linke-treffen-sich-zu-gespraech-11415.html

Weitere Nachrichten

Bundesverfassungsgericht

© über dts Nachrichtenagentur

Anordnung Bundesverfassungsgericht macht Weg für „G20-Protestcamp“ frei

Das Bundesverfassungsgericht hat die Stadt Hamburg per einstweiliger Anordnung verpflichtet, über die Duldung eines im Stadtpark geplanten Protestcamps auf ...

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

"Ehe für alle" Scheuer sieht „Testfall für Rot-Rot-Grün“

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sieht in der Abstimmung Rechtsausschuss des Bundestages über die "Ehe für alle" einen "Testfall für Rot-Rot-Grün". "Ab ...

Joliot-Curie-Platz in Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Auto-Experte Fahrtverbot für Dieselfahrzeuge wahrscheinlich

Der Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer hält Fahrverbote für Dieselfahrzeuge aufgrund der hohen Luftbelastung in deutschen Innenstädten für sehr wahrscheinlich. ...

Weitere Schlagzeilen