Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

30.06.2010

Bundespräsidentenwahl SPD und Linke treffen sich zu Gespräch

Der dritte Wahlgang soll um 18:15 Uhr beginnen.

Berlin – Die Spitzen von SPD und Linken haben sich zu vertraulichen Gesprächen über das Vorgehen beim anstehenden dritten Wahlgang der Bundespräsidentenwahl zurückgezogen.

Nach Informationen der Online-Ausgabe der „Bild-Zeitung“ findet zur Stunde ein Gespräch zwischen SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier, Linken-Fraktionschef Gregor Gysi sowie SPD-Chef Sigmar Gabriel statt. Steinmeier hatte Gysi in sein Büro auf der Fraktionsebene eingeladen.

Der dritte Wahlgang soll um 18:15 Uhr beginnen. Wenn die Wahlmänner der Linken den SPD-Kandidaten Gauck wählen würden, würde dieser Bundespräsident. Ansonsten hat Christian Wulff die besten Chancen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/praesidentenwahl-spd-und-linke-treffen-sich-zu-gespraech-11415.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen