Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.06.2010

Präsidentenwahl Kein Ergebnis vorab auf Twitter

Potsdam – Eine erneute Vorab-Bekanntgabe des Ergebnisses der Bundespräsidentenwahl über den Micro-Blogging-Dienst Twitter soll bei der Wahl am Mittwoch verhindert werden. „Ich werde persönlich noch einmal an die Ehre der 42 Schriftführer appellieren“, sagte der Obmann der Schriftführer im Bundestag, Jens Koeppen (CDU), gegenüber der „Märkischen Allgemeinen“. Er wolle jedoch kein Handy-Verbot aussprechen. Koeppen vertraue darauf, dass sich die Schriftführer an die Verabredung halten, das Ergebnis nicht vorab zu veröffentlichen. „Wenn ich dennoch sehe, dass jemand mit seinem Handy rumspielt, werde ich auf denjenigen zugehen“, sagte Koeppen der Zeitung. Bei der Bundespräsidentenwahl im vergangenen Jahr veröffentlichten einige Beteiligte das Ergebnis vor der offiziellen Bekanntgabe durch Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) über Twitter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/praesidentenwahl-kein-ergebnis-vorab-auf-twitter-11348.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen