Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.06.2010

Präsidentenwahl Kein Ergebnis vorab auf Twitter

Potsdam – Eine erneute Vorab-Bekanntgabe des Ergebnisses der Bundespräsidentenwahl über den Micro-Blogging-Dienst Twitter soll bei der Wahl am Mittwoch verhindert werden. „Ich werde persönlich noch einmal an die Ehre der 42 Schriftführer appellieren“, sagte der Obmann der Schriftführer im Bundestag, Jens Koeppen (CDU), gegenüber der „Märkischen Allgemeinen“. Er wolle jedoch kein Handy-Verbot aussprechen. Koeppen vertraue darauf, dass sich die Schriftführer an die Verabredung halten, das Ergebnis nicht vorab zu veröffentlichen. „Wenn ich dennoch sehe, dass jemand mit seinem Handy rumspielt, werde ich auf denjenigen zugehen“, sagte Koeppen der Zeitung. Bei der Bundespräsidentenwahl im vergangenen Jahr veröffentlichten einige Beteiligte das Ergebnis vor der offiziellen Bekanntgabe durch Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) über Twitter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/praesidentenwahl-kein-ergebnis-vorab-auf-twitter-11348.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen