Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.11.2009

Präsidentenwahl in Rumänien führt voraussichtlich zu Stichwahl

Bukarest – Die Wahl des rumänischen Präsidenten wird sich voraussichtlich in einer Stichwahl zwischen Amtsinhaber Traian Basescu und Oppositionsführer Mircea Geoana entscheiden. Aus dem ersten Wahlgang am Sonntag war nach ersten offiziellen Teilergebnissen kein eindeutiger Sieger hervorgegangen, keiner der Kandidaten konnte die nötige Mehrheit erzielen. Nach Auszählung von knapp 48 Prozent der Stimmen kommt Basescu auf 32,8 und Geoana auf 29,2 Prozent. Die vollständigen offiziellen Wahlergebnisse sollen im Laufe des Tages veröffentlicht werden. Eine Stichwahl zwischen Basescu und Geoana könnte am 6. Dezember abgehalten werden. Der dritte Wahlkandidat Crin Antonescu, Chef der National-Liberalen Partei (PNL), liegt weit hinter seinen Rivalen zurück und kommt derzeit auf 20,8 Prozent. Die Präsidentschaftswahl in Rumänien gilt als entscheidend für das Land. Neben innenpolitischen Auseinandersetzungen, die zuletzt zum Bruch der Mitt-Links-Koalition führten, hatte auch die Wirtschaftskrise Rumänien zugesetzt. Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht eine funktionsfähige Regierung als Voraussetzung für die Gewährung eines dringend benötigten Kredits in Höhe von 1,5 Milliarden Euro an. Das konservative Lager um Basescu und der sozialdemokratische Kreis um Geoana hatten sich noch Ende der Wahl gegenseitig Betrug vorgeworfen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/praesidentenwahl-in-rumaenien-fuehrt-voraussichtlich-zu-stichwahl-3927.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen