Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

20.01.2011

Präsidentengattin Sonya Peres im Alter von 87 Jahren gestorben

Tel Aviv – Sonya Peres, die Frau des israelischen Staatspräsidenten Schimon Peres, ist tot. Medienberichten zufolge starb sie am Donnerstag im Alter von 87 Jahren in Tel Aviv. Sonya Peres wurde 1923 in Polen geboren. Ihre Familie siedelte 1927 nach Israel über. 1942 wurde sie von der britischen Armee angeworben und arbeitete als Krankenschwester in einem Armee-Krankenhaus in Ägypten. 1945 heiratete sie Schimon Peres. Beide waren später Mitbegründer eines Kibbuz.

Israels Verteidigungsminister Ehud Barak würdigte die Verstorbene als „eine herausragende Frau“ und als „ein Symbol für Bescheidenheit und Liebe“. Peres hinterlässt drei erwachsene Kinder.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/praesidentengattin-sonya-peres-im-alter-von-87-jahren-gestorben-19059.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen