newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Post bestätigt mehrere Hackerangriffe auf E-Postbrief
© dts Nachrichtenagentur

Post bestätigt mehrere Hackerangriffe auf E-Postbrief

Bonn – Die Deutsche Post hat seit dem Start des E-Postbriefs Angriffe von Hackern abwehren müssen. „Auch bei uns gab es Angriffsversuche, die wir aber erfolgreich abwehren konnten“, sagte der Projektleiter für den E-Postbrief, Georg Rau, den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe. „Jeden Tag kann der nächste Angriff kommen. Darauf sind wir vorbereitet“, fügte der Post-Manager hinzu.

Der elektronische Brief der Deutschen Post ist Mitte Juli an den Start gegangen. Mit dem Produkt will der Bonner Konzern das Briefgeheimnis ins Internet transportieren. Rau zeigte sich mit der bisherigen Resonanz der Kunden auf den E-Postbrief zufrieden.

„Wir haben Anfang November die Millionen-Schwelle überschritten und bekommen täglich mehr Zulauf“, sagte der Post-Manager. „Wir haben auch schon weit mehr als 100 große Geschäftskunden unter Vertrag, darunter zahlreiche Versicherungen, Krankenkassen, Banken und Sparkassen. Weitere 100 Verträge sind unterschriftsreif.“

Seit Anfang November hätten sich auch mehrere tausend kleinere Gewerbekunden angemeldet. Die Deutsche Post erwäge nun, das Geschäftsmodell E-Postbrief auch ins Ausland zu transportieren. „Wir machen uns Gedanken über eine Internationalisierung und können uns Partnerschaften und Lizenzgeschäfte im Ausland vorstellen“, sagte Rau.

„Aber ganz einfach ist das nicht, denn wir müssen unsere Nutzer zuverlässig registrieren können. Ausländische Postgesellschaften zeigen bereits ein hohes Interesse an möglichen Kooperationen.“ Als europäische Länder, die beim Thema sichere Post im Internet schon weit seien, nannte Post-Manager Rau Dänemark, Italien und die Schweiz.

01.12.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »