Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

11.10.2014

Positionspapier CDU-Innenpolitiker wollen mehr Geld für Sicherheitsbehörden

„Wir sollten nicht auf den ersten großen Terroranschlag in Deutschland warten.“

Berlin – CDU-Innenpolitiker wollen die Sicherheitsbehörden mit Millionen-Beträgen und mehr Personal ausstatten.

Dem Nachrichtenmagazin „Focus“ zufolge fordern die Bundestagsabgeordneten Clemens Binninger und Armin Schuster in einem Positionspapier 150 neue Stellen und 16,5 Millionen Euro für den Bundesverfassungsschutz sowie 55 Millionen Euro für die Bundespolizei.

Das Kabinett hat den Haushalt 2015 aber schon beschlossen. Die Politiker wollen nun kurzfristig über den Bundestag nachsteuern.

Grund sind aktuelle Entwicklungen: Ihnen geht es um eine Stärkung der Cyber- und Spionageabwehr sowie um den Kampf gegen illegale Einwanderung und IS-Terroristen. „Wir sollten nicht auf den ersten großen Terroranschlag in Deutschland warten“, warnten sie.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/positionspapier-cdu-innenpolitiker-wollen-mehr-geld-fuer-sicherheitsbehoerden-73446.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen