Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flagge der Ukraine

© über dts Nachrichtenagentur

17.11.2014

Poroschenko Ukraine derzeit gefährlichster Platz der Welt

„Es ist eine der größten Armeen der Welt, die uns und ganz Europa bedroht.“

Berlin – Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat die Ukraine als den „derzeit gefährlichsten Platz der Welt“ bezeichnet. „Die Ukraine ist derzeit der gefährlichste Platz der Welt, auch gefährlicher als die ISIS-Bedrohung und alles, was im Nahen Osten passiert. In meinem Land sind Tausende russische Soldaten, Hunderte Panzer, schwere Artillerie. Es ist eine der größten Armeen der Welt, die uns und ganz Europa bedroht“, so der ukrainische Präsident gegenüber der „Bild“.

Poroschenko sagte auf die Frage, ob er die Sorgen der Deutschen vor einem neuen Weltkrieg verstehen könne: „Keiner will einen Krieg und die ganze Welt sollte alles tun, um dieses Szenario zu verhindern. Die Ukraine verhält sich verantwortungsbewusst, wir wollen, dass die OSZE Hunderte Beobachter schickt, um die Situation im Osten genau zu protokollieren. Wichtig ist, dass die Welt weiter Solidarität zeigt und Sanktionen auch dann mitträgt, wenn sie auch für uns etwas kosten.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/poroschenko-ukraine-derzeit-gefaehrlichster-platz-der-welt-75110.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen