newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Katholischer Pfarrer bei einer Messe zwischen Ministranten
© über dts Nachrichtenagentur

Polnische Kirche Rufe nach Missbrauchsaufarbeitung werden lauter

„Wir haben in der Kirche eine starke, lähmende Kultur umfassender Diskretion.“

Warschau – Wojciech Polak, Primas der katholischen Kirche Polens, hat eine „neue Mentalität“ und eine gründlichere Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch durch katholische Priester in Polen gefordert.

„Wir haben in der Kirche eine starke, lähmende Kultur umfassender Diskretion. Wir müssen uns nicht nur entschuldigen, sondern auch die Opfer anhören, um die Mentalität zu ändern“, sagte Polak der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwochsausgabe). Der Gnesener Erzbischof ist als Primas der Erste unter Gleichen der polnischen Bischöfe.

Polens katholische Kirche, zu der sich 85 Prozent der 38 Millionen Polen zählen, hatte im März einen Bericht über Missbrauch durch katholische Priester in den Jahren von 1990 bis 2018 vorgelegt. Dem nur sieben Seiten umfassenden Bericht zufolge wurden Polens Bischöfen in diesem Zeitraum 382 Fälle von Missbrauch Minderjähriger gemeldet. Untersuchungen über die katholischen Kirchen in Deutschland und Irland, Australien und den USA kamen indes auf jeweils Tausende Missbrauchsopfer seit dem Zweiten Weltkrieg.

Die polnische Parlamentarierin Joanna Scheuring-Wielgus sagte der SZ, die polnische Untersuchung offenbare „nur die Spitze des Eisbergs. Wir reden mit Sicherheit nicht über ein paar Hundert Missbrauchsfälle, sondern über etliche Tausend.“

Primas Polak, der in Polens katholischer Kirche zu den Liberalen gehört, sagte: „Ich bin überzeugt, dass wir nicht alle Opfer empfangen und erfasst haben – das ist jetzt unsere Aufgabe. Auch im Polnischen gibt es die Formulierung von der Spitze des Eisberges. Aber wie groß der Teil unter Wasser ist, ob es Tausende Opfer sein werden – wir wissen es nicht.“

17.04.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

Der Klimawandel kostet auch in Berlin und Brandenburg immer mehr Menschenleben. Neueste Zahlen des Amtes für Statistik, die rbb24-Recherche exklusiv vorliegen, belegen: besonders in den letzten 3 Jahren hat der Temperaturanstieg viele Menschen in der Region schwer ...

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Für die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) steht in den Unwetter-Katastrophengebieten immer noch die Rettung von Menschenleben im Vordergrund. "Oberste Priorität hat es, nach Menschen zu suchen, die noch vermisst werden", erklärte THW-Präsident Gerd Friedsam ...

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Klimaforscher Edenhofer Wir können nur ohne Ökodiktatur das Klima retten

Missbrauch nicht gemeldet Schwere Vorwürfe gegen Kölner Kardinal Woelki

Bericht Russland lockert Visa-Regeln für Deutsche

Käßmann Anschlag in Wien Rückschlag für liberale Muslime

Bericht Wiener Islamist hatte keine Unterstützer aus Deutschland

Terroranschläge Terrorismusexperte warnt vor Haftentlassungen von Islamisten

Terror-Experte Gefährdung Wiens seit einigen Jahren klar

Anschlag in Wien Attentäter war einschlägig vorbestraft

Österreichischer Innenminister Mehrere Festnahmen nach Anschlag in Wien

Österreich Tote und Verletzte bei Schießerei in Wien

Türkei Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf mehr als 50

Türkei Starkes Erdbeben an der Westküste

Messerattacke in Nizza Bürgermeister geht von Terror aus

Frankreich Ein Todesopfer und mehrere Verletzte bei Messerattacke in Nizza

Pakistan Mindestens sieben Tote bei Bombenanschlag

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »