Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.06.2010

Polizeiuntersuchung gegen Google in Australien eingeleitet

Sydney – In Australien ist eine Polizeiuntersuchung gegen den US-Internetriesen Google wegen der mutmaßlichen Sammlung privater Daten eingeleitet worden. Generalstaatsanwalt Robert McClelland teilte heute mit, er habe die Angelegenheit den australischen Behörden übergeben. Darin gehe es um die Frage, ob die Mitarbeiter das Unternehmens bei ihren Aufzeichnungen für Google „Street View“ illegal gehandelt hatten, als sie auch WLAN-Netze erfasst und die Daten gespeichert haben. „Angesichts der Bedenken, die von der Öffentlichkeit geäußert wurden, war meine Abteilung der Meinung, es gäbe wesentliche Fragen, die einer Polizeiuntersuchung bedürfen“, sagte McClelland. Auch in Deutschland war Google wegen der Sammlung privater Daten in die Kritik geraten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/polizeiuntersuchung-gegen-google-in-australien-eingeleitet-10708.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Weitere Schlagzeilen