Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.06.2010

Polizeigewerkschaftschef warnt vor “linkem Terrorismus”

Berlin – Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, hat vor den Konsequenzen linker Gewalt für Polizisten und Normalbürger gewarnt. „Als erstes kriegen Polizisten die linke Gewalt zu spüren. So etwa auf den Demonstrationen in Hamburg und Berlin zum 1. Mai. Aber die Bedrohung für den Normalbürger wächst auch, denn es sind ja seine Autos die bei Brandanschlägen in Flammen aufgehen“, sagte Wendt gegenüber „Bild“.

Der DPolG-Chef forderte deshalb eine konsequente Überwachung der linksextremistischen Szene und eine gezielte Trennung friedlicher Demonstranten vom gewaltbereiten „Schwarzen Block“. „Es kann nicht sein, dass wir weiter tatenlos zusehen, wie sich brutale linke Gewalt-Chaoten hinter friedlichen Demonstranten verstecken“, so Wendt. Gleichzeitig drohe „eine Renaissance des linken Terrorismus in einem neuen Gewand, geprägt von einem Hass auf den Staat und seine Eliten und mit dem Potential für neue und tödliche Anschlagswellen.“ Im heute vorgestellten Verfassungsschutzbericht 2009 wird von einer Zunahme der linken Gewalt um rund 60 Prozent im vergangenen Jahr berichtet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/polizeigewerkschaftschef-warnt-vor-linkem-terrorismus-10991.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen