Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Biertrinker

© über dts Nachrichtenagentur

24.07.2013

Polizeigewerkschaft Alkoholverbot in Bussen und Bahnen gefordert

„Alkohol senkt die Hemmschwelle und führt dann zu Gewalt.“

Berlin – Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat ein generelles Alkoholverbot für den Personennahverkehr gefordert. „In Bussen und Bahnen sollte kein Alkohol mehr konsumiert werden dürfen“, sagte GdP-Chef Oliver Malchow der „Rheinischen Post“. Für stark alkoholisierte Personen müsse es ein Beförderungsverbot geben.

Erste Erfahrungen in Hamburg zeigten, dass die Lage nicht nur für die Polizei sondern vor allem für die anderen Fahrgäste deutlich besser werde. Weil andernorts viele Menschen Bus und Bahn aus Angst vor pöbelnden Betrunkenen mieden, wäre ein Verbot auch ein Beitrag für einen attraktiveren Nahverkehr.

Immer wieder erlebten die Polizisten, dass Alkohol im Spiel sei, wenn die Lage eskaliere: „Alkohol senkt die Hemmschwelle und führt dann zu Gewalt“, erläuterte Malchow.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/polizeigewerkschaft-alkoholverbot-in-bussen-und-bahnen-gefordert-64105.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen