Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizei Streifenwagen

© Matti Blume / CC BY-SA 3.0

04.02.2016

Polizeiexpertin Staat ist für den Schutz der Frauen verantwortlich

„Es gab massive sexuelle Straftaten in Köln, bis hin zur Vergewaltigung.“

Bielefeld – Der Staat mit seinen Sicherheitsorganen ist verantwortlich dafür, dass Frauen vor sexuellen Übergriffen geschützt werden – nicht die Frauen selbst. Diese Auffassung vertritt Heike Lütgert und spricht nach den Silvester-Vorfällen von einer „Ohnmacht“, die Frauen seitdem erleben.

„Es gab massive sexuelle Straftaten in Köln, bis hin zur Vergewaltigung. Sie haben keine Chance, wenn sie von mehreren Männern in Menschenmassen eingekreist und bedrängt werden. Hier hat der Staat die Verantwortung, dass so etwas nicht passiert. Wir können in solchen Situationen den Schutz nicht den Frauen übertragen“, sagt die Dozentin für Kriminologie an der Fachhochschule Bielefeld der Neuen Westfälischen (Freitagsausgabe).

Zuvor war Lütgert 15 Jahre Leiterin des Kriminalkommissariates Sexualdelikte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/polizeiexpertin-staat-ist-fuer-den-schutz-der-frauen-verantwortlich-92773.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen