Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Polizeieinsatz wird aus Sondervermögen gezahlt

© dapd

27.01.2012

Stuttgart 21 Polizeieinsatz wird aus Sondervermögen gezahlt

14 Millionen Euro aus dem Sondervermögen.

Stuttgart – Der geplante Polizeieinsatz für das umstrittene Bahnprojekt “Stuttgart 21″ wird nicht aus den allgemeinen Mitteln für Verkehrsprojekte bezahlt. Das Geld komme aus dem Sondervermögen für “Stuttgart 21″, das vom Finanzministerium verwaltet werde, teilte das Verkehrsministerium am Freitag mit. Die Polizei muss vor den Baumfällarbeiten im Stuttgarter Schlossgarten das dortige Protestcamp räumen.

Der Finanzausschuss des Landtags hatte beschlossen, dass im laufenden Jahr für solche Polizeieinsätze 14 Millionen Euro aus dem Sondervermögen kommen sollen. Im kommenden Jahr soll die Rücklage aus allgemeinen Haushaltsmitteln wieder aufgefüllt werden.

Der CDU-Abgeordnete Klaus Herrmann bezweifelte, dass 14 Millionen Euro ausreichen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/polizeieinsatz-fuer-stuttgart-21-wird-aus-sondervermoegen-gezahlt-36632.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

Weitere Schlagzeilen