Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Facebook

© dts Nachrichtenagentur

25.07.2012

Facebook Polizei veröffentlicht versehentlich Kinderpornoseite

„Natürlich ist das letzten Endes unglücklich gelaufen.“

Hannover – In Hannover hat die Polizei im Zuge der Ermittlungen versehentlich den Link zu einer Kinderpornoseite auf ihrem Facebook-Profil veröffentlicht. „Natürlich ist das letzten Endes unglücklich gelaufen“, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwoch.

Die Beamten erhielten aus der Bevölkerung am vergangene Sonntag zahlreiche Hinweise zu dem Fall, woraufhin man den Link mit der Anmerkung gepostet hatte, dass die Ermittlungen bereits in vollem Gange seien. Um diese Seite „nicht zusätzlich interessant zu machen“ hätte man im Nachhinein besser auf diese Angabe verzichtet, heißt es von Seiten der Polizei.

Die betreffende Facebook-Seite wurde indessen durch das Landeskriminalamt geprüft. Demnach gebe es keinen Grund zur strafrechtlichen Verfolgung, da keine kinderpornographischen Inhalte vorhanden gewesen seien.

Der betreffende Beitrag der Polizei ist inzwischen entfernt worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/polizei-veroeffentlicht-versehentlich-kinderpornoseite-55591.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen