Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Spanische Flagge

© Tom Anderson, Lizenz: dts-news.de/cc-by

04.10.2012

Mallorca Polizei vereitelt Bombenanschlag

21-Jähriger festgenommen.

Palma de Mallorca – Die spanische Polizei hat womöglich einen Bombenanschlag an der Universität der Balearen auf der Insel Mallorca vereitelt. Ein 21-Jähriger festgenommen, als er 140 Kilogramm Sprengstoff entgegennehmen wollte, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Nachdem es ihm nicht gelungen war Waffen zu kaufen, informierte sich der 21-Jährige über den Bau von Bomben und bestellte anschließend den Sprengstoff über das Internet. Als er diesen entgegennehmen wollte, verhaftete ihn die Polizei.

Bei dem Verdächtigen wurde ein Tagebuch sichergestellt, in dem er die Pläne für den Anschlag auf die Universität der Balearen darlegte. Um möglichst viele Menschen zu töten, wollte er dem Sprengstoff Metallsplitter untermischen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/polizei-vereitelt-bombenanschlag-56802.html

Weitere Nachrichten

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Weitere Schlagzeilen