Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizei stellt Ermittlungen nach mysteriösem Vorfall in Zug ein

© dapd

20.01.2012

Verkehr Polizei stellt Ermittlungen nach mysteriösem Vorfall in Zug ein

Keine giftigen Substanzen gefunden.

Frankfurt/Main – Nach dem mysteriösen Vorfall in einer Regionalbahn in Hessen hat die Polizei die Ermittlungen gegen einen 25-jährigen Mann eingestellt, der Fahrgästen einen Zettel mit wirrem Text in die Hand gedrückt hatte. Das teilte ein Frankfurter Polizeisprecher am Freitag auf Anfrage mit.

Kurz nachdem einige der Fahrgäste des von Heidelberg nach Frankfurt fahrenden Zugs am Donnerstagmorgen das Papier berührt hatten, wählten sie den Notruf der Polizei und klagten über Taubheitsgefühle in den Fingern samt Kribbeln und lösten damit einen Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften aus. Der Polizeisprecher erklärte, dass auf dem Zettel keine giftigen Substanzen gefunden worden sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/polizei-stellt-ermittlungen-nach-mysteriosem-vorfall-in-zug-ein-35224.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Gefahrguttransporter baut Unfall auf A 44

Auf der A 44 in NRW hat am Montagabend ein Gefahrguttransporter einen schweren Unfall gebaut. Die Autobahn wurde zwischen den Anschlussstellen ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Weitere Schlagzeilen