Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizei sieht Gewaltverbrechen geklärt

© dapd

16.03.2012

Offenburg Polizei sieht Gewaltverbrechen geklärt

21-Jähriger Tatverdächtiger leugnet.

Offenburg – Das Gewaltverbrechen an einer 23-jährigen Frau in einem Offenburger Wettbüro ist offenbar geklärt. Aus Sicht der Ermittler komme nur der 21-jährige Arbeitskollege des Opfers infrage, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Die Frau war Ende Februar an massiver Gewalteinwirkung gestorben. Der Mann war tags darauf als dringend tatverdächtig in Untersuchungshaft genommen worden.

Seitdem habe sich die Beweislage gegen ihn verdichtet, so die Polizei, die als Tatmotiv finanzielle Schwierigkeiten sieht. Der 21-Jährige leugnet die Tat weiterhin. Unklar ist nach wie vor, wo sich die Tatwaffe, der Schlüsselbund des Opfers und die Kleidung befinden, die der mutmaßliche Mörder zur Tatzeit getragen hat.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/polizei-sieht-gewaltverbrechen-geklaert-46074.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Gefahrguttransporter baut Unfall auf A 44

Auf der A 44 in NRW hat am Montagabend ein Gefahrguttransporter einen schweren Unfall gebaut. Die Autobahn wurde zwischen den Anschlussstellen ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Weitere Schlagzeilen