Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.02.2010

Polizei räumt Berliner Uni-Hörsaal

Berlin – An der Freien Universität Berlin hat die Polizei heute die Besetzung eines Hörsaals in der „Rost- und Silberlaube“ im Stadtteil Dahlem beendet. Die Beamten trafen gegen 6:30 zehn Personen in dem Hörsaal an, die sich weigerten, den Saal zu verlassen. Eine Person hatte sich angekettet. Einer wiederholten Aufforderung, das Objekt zu verlassen, kamen die Besetzer auch nach Androhung der zwangsweisen Räumung des Saales nicht nach. Ab 8:20 wurden die zehn Personen aus dem Saal geleitet, teilweise getragen. Die angekettete Person legte freiwillig die Kette ab. Nach 20 Minuten war die Räumung beendet. Die Beamten fertigten Strafanzeigen wegen gemeinschaftlichen Hausfriedensbruchs und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte aus. Die Räumung war auf Antrag des Präsidiums der Universität erfolgt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/polizei-raeumt-berliner-uni-hoersaal-7073.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Weitere Schlagzeilen