Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

04.05.2010

Polizei nimmt Verdächtigen nach Anschlagsversuch in New York fest

New York – Nach dem vereitelten Bombenanschlag auf dem New Yorker Times Square hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. US-Medienberichten zufolge habe die Festnahme auf dem John F. Kennedy Flughafen der US-Metropole stattgefunden, als die verdächtige Person versuchte, ein Flugzeug ins Ausland zu besteigen.

Es wird vermutet, dass der Mann pakistanischer Abstammung kürzlich das Auto gekauft haben soll, in dem am vergangenen Wochenende eine Sprengladung platziert worden war. Ein T-Shirt-Verkäufer hatte am Samstagabend die Behörden alarmiert, als er Rauch aus dem Fahrzeug hatte aufsteigen sehen. Der normalerweise belebte Platz wurde für mehr als acht Stunden abgeriegelt, während Experten den Sprengsatz untersuchten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/polizei-nimmt-verdaechtigen-nach-anschlagsversuch-in-new-york-fest-10214.html

Weitere Nachrichten

RheinEnergieStadion Köln

© Sascha Brück / CC BY-SA 3.0

1. Bundesliga 1. FC Köln prüft Bau eines Olympiastadions

Der Fußball-Bundesligist 1. FC Köln prüft den Bau eines Stadions für eine nordrhein-westfälische Bewerbungskampagne um die Olympischen Spiele 2028. Dies ...

Schüler

© Ralf Roletschek - fahrradmonteur.de / CC BY-NC-ND 3.0

Philologenverband In NRW fehlen 1000 Stellen an Gymnasien

Zum Beginn der schwarz-gelben Koalitionsverhandlungen in Nordrhein-Westfalen fordern Lehrervertreter eine bessere Personalausstattung der Schulen. "Allein ...

Heizkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Emissionsrechtehandel-Reform Stahlindustrie fürchtet „Kahlschlag“

Die geplante Reform des Emissionsrechtehandels in der EU hat für Entsetzen in Europas Stahlindustrie gesorgt. Standorte und Jobs seien in Gefahr, warnen ...

Weitere Schlagzeilen