Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

05.12.2010

Polizei “Krawall-Touristen” bei Demo gegen “Stuttgart 21″

Stuttgart – Bei den gewaltsamen Protesten gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 am 30. September spielten angeblich Demonstranten eine wichtige Rolle, die nicht aus Stuttgart kommen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Focus“ unter Berufung auf den internen Polizeibericht zu dem umstrittenen Wasserwerfer-Einsatz im Stuttgarter Schlossgarten.

Laut „Focus“ erstattete die Polizeiführung Anzeige gegen 28 Randalierer, meist wegen Nötigung, Beleidigung und Körperverletzung. Zwölf Tatverdächtige im Alter zwischen 16 und 68 wohnen dem Dossier zufolge „außerhalb von Stuttgart“. Als mutmaßliche Gewalttäter identifiziert wurde etwa ein 21-Jähriger aus dem knapp 50 Kilometer entfernten Murrhardt. Er soll eine Flasche auf Polizisten geworfen haben. Einem 18-Jährigen aus Esslingen wird vorgeworfen, Beamte mit Pfefferspray attackiert zu haben. Ein 25-Jähriger aus Berlin soll Demonstranten über Megafon aufgewiegelt haben, einen Gitterwagen zu besetzen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/polizei-krawall-touristen-bei-demo-gegen-stuttgart-21-17677.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen