Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Flughafen Köln/Bonn

© über dts Nachrichtenagentur

11.06.2017

Polizei Keine akute Terrorgefahr nach Notlandung in Köln/Bonn

Die drei festgenommenen britischen Staatsbürger wurden wieder entlassen.

Köln – Einen Tag nach der Notlandung einer Passagiermaschine am Flughafen Köln/Bonn geht die Polizei davon aus, dass eine reale Gefahrenlage nicht bestanden hat. Das teilte die Polizei Köln am Sonntagnachmittag mit.

Eine Passagierin hatte das Bordpersonal auf vermeintlich mitgehörte terroristische Gesprächsinhalte von drei Männern hingewiesen. Einer der Verdächtigen soll dabei ein Buch mit der Aufschrift „Kill“ und einem aufgedruckten Präzisionsgewehr in der Hand gehalten haben.

Der Rucksack eines der Männer, in dem Verkabelungen erkennbar waren, wurde nach der außerplanmäßigen Landung in Köln/Bonn von der Polizei kontrolliert gesprengt.

Die drei am Samstag festgenommenen britischen Staatsbürger im Alter von 31 bis 48 Jahren wurden am Sonntag wieder entlassen. Die Vernehmungen der Tatverdächtigen sowie die vorläufige Auswertung von deren Handydaten habe zu „keinen verdachtserhärtenden Momenten geführt“, so die Kölner Polizei.

Umfangreiche Durchsuchungen der Verkehrsmaschine hatten auch keinerlei Erkenntnisse zu Sprengmitteln erbracht. Beim Inhalt des Rucksacks handelte es sich demnach um diverse Ladekabel mit Steckdosen-Adaptern. Die drei Verdächtigen waren im Auftrag einer britischen Firma in Slowenien beruflich unterwegs gewesen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/polizei-keine-akute-terrorgefahr-nach-notlandung-in-koelnbonn-97998.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen