Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizei hat keine heiße Spur

© dapd

30.03.2012

Tod einer Klinikpatientin Polizei hat keine heiße Spur

39-Jährige wurde in ihrem Klinikzimmer getötet.

Bad Grönenbach – Nach dem gewaltsamen Tod einer Klinikpatientin im schwäbischen Bad Grönenbach kommen weiterhin nur spärliche Informationen an die Öffentlichkeit. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Kempten räumte am Freitagnachmittag auf Anfrage ein, dass die Ermittler noch keine heiße Spur haben. „Im Moment gibt es nichts“, sagte der Sprecher.

In der Nacht zu Dienstag war eine 39 Jahre alte Frau aus dem Landkreis Dachau in ihrem Patientenzimmer in der Klinik Am Stiftsberg getötet worden. Die Obduktion hatte ergeben, dass die Frau durch „massive Gewalteinwirkung durch eine oder mehrere bisher unbekannte Personen“ ums Leben kam. Vor ihrem Tod hatte die Frau an einer kleinen Feier auf dem Klinikgelände teilgenommen. Die Tote wurde am Dienstagmorgen von einer Krankenhausmitarbeiterin in ihrem Patientenzimmer gefunden. Die weiteren Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar.

Die Polizei hatte den Fall erst am Donnerstagabend, zwei Tage nach der Tat, öffentlich gemacht. Die Verzögerung sei wegen des komplizierten Sachverhalts nötig gewesen, sagte der Sprecher. Die Polizei setzte aber auch am Freitag noch auf weitgehende Geheimhaltung. So wurde auch die genaue Todesursache des Opfers aus ermittlungstaktischen Gründen noch nicht bekannt gegeben.

Die Kriminalpolizei Memmingen setzte unterdessen am Freitag ihre Spurensuche auf dem Klinikgelände in Bad Grönenbach fort. Außerdem gingen die Vernehmungen von Personal und Klinikpatienten weiter, wie der Polizeisprecher am Nachmittag bestätigte.

Bei den Suchmaßnahmen am Vortag hatten die Beamten auf dem Freigelände eine Tasche gefunden. Es sei noch nicht klar, ob das Fundstück im Bezug zu der Tat steht, hieß es dazu von der Polizei.

Für die weiteren Ermittlungen zu dem Tötungsdelikt wurde bei der Kriminalpolizeiinspektion Memmingen eine Ermittlungsgruppe „Klinik“ eingerichtet, der Polizeispezialisten von Dienststellen aus ganz Schwaben und des Landeskriminalamtes angehören. Bereits am Donnerstag hatten die Fahnder damit begonnen, die Teilnehmer der Feier, sowie weitere Patienten und das Klinikpersonal zu vernehmen.

Bei der Klinik Am Stiftsberg handelt es sich nach Angaben des Krankenhausbetreibers um eine Fachklinik unter anderem für Tinnitus-Behandlung, Orthopädie und Kardiologie. Ein Sprecher der Klinik wollte zu dem Fall keine Aussagen machen und verwies auf die Polizei. Der Klinikbau sei öffentlich zugänglich. Wie in vielen anderen Krankenhäusern gebe es keine speziellen Sicherheitsvorkehrungen, sagte der Kliniksprecher weiter.

Die bayerischen Krankenhausbetreiber sehen nach dem Gewaltverbrechen von Bad Grönenbach keine generellen Sicherheitsprobleme in den Kliniken. „Es gibt in unseren Krankenhäusern kein allgemeines Sicherheitsdefizit“, sagte der Geschäftsführer der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG), Siegfried Hasenbein, am Freitag auf Anfrage.

Zwar seien noch keine Hintergründe bekannt. Einen vergleichbaren Fall habe es aber in Bayern seines Wissens noch nicht gegeben, sagte Hasenbein weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/polizei-hat-keine-heisse-spur-48346.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen