Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Politologe Butterwegge zieht vernichtende Bilanz

© dapd

22.02.2012

Hartz-Reformen Politologe Butterwegge zieht vernichtende Bilanz

“Da wird mit statistischen Taschenspielertricks gearbeitet, um das Elend zu beschönigen”.

Berlin – Der Kölner Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge geht mit den vor zehn Jahren eingeleiteten Arbeitsmarktreformen hart ins Gericht. Trotz des damals entstandenen Mottos “fordern und fördern” sei der Gedanke des Förderns untergegangen. “Ich behaupte, man wollte die Arbeitslosen gar nicht fördern. Man wollte sie nur fordern, um nicht zu sagen, überfordern”, sagte Butterwegge der Nachrichtenseite n-tv.de am Dienstag.

Als bedenklich bezeichnete Butterwegge die mit den Hartz-Reformen verbundenen Verschiebungen im Wertekanon der Gesellschaft. Selbst ein Diplomingenieur, der jahrzehntelang gut verdiente, bekomme nach einer kurzen Schonfrist so wenig wie ein Mensch, der noch nie gearbeitet habe. Daher sei das Risiko, in Armut zu fallen, heute deutlich höher als vor Hartz IV, urteilte Butterwegge.

Scharf kritisierte er, dass die Arbeitslosenstatistik immer weiter “frisiert” werde: “Da wird mit statistischen Taschenspielertricks gearbeitet, um das Elend zu beschönigen.”

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/politologe-butterwegge-zieht-vernichtende-bilanz-41418.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen